Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Wegen Grippe: westafrikanische Länder warnen vor Reisen nach Europa

20. Februar 2015 ·

Hilfskräfte aus Guinea bereiten sich auf einen Einsatz in einem der europäischen Krisengebiete vor. Hier in einem Vorort von Dessau.
Hilfskräfte aus Guinea bereiten sich auf einen Einsatz in einem der europäischen Krisengebiete vor. Hier in einem Vorort von Dessau.

Monrovia/Berlin (EZ) | 20. Februar 2015 | Die aktuelle Grippeepidemie, die in Mitteleuropa grassiert und die hunderttausende Menschen leiden lässt, hat in einigen westafrikanischen Staaten große Sorge ausgelöst. Liberia, Sierra Leone und Guinea haben ihre Bürger aufgefordert, von Reisen nach Europa abzusehen.

Derzeit sind etwa 1,6 Millionen Menschen in Deutschland erkältet, zudem steigt die Zahl der Influenzainfizierten in Mitteleuropa stark an und wird deutlich höher ausfallen als in den vergangenen Jahren. Experten rechnen damit, dass auch die Anzahl der Grippetoten so hoch wie lange nicht mehr sein wird.

Bislang fehlen auch wirksame Medikamente gegen die Grippe. Westafrikanische Länder haben deshalb ihre Bürger aufgerufen, auf Reisen in die Krisengebiete zu verzichten. Speziell vor einem Deutschlandbesuch wird eindringlich gewarnt. Aber auch Frankreich, Österreich, die Schweiz und Dänemark gelten als Risikozonen. Luxemburg solle ebenso gemieden werden.

Die Regierungen Liberias, Nigerias, Guineas und Sierra Leone weisen ihre Bürger darauf hin, dass die Gefahr, sich mit der Grippe anzustecken, erheblich größer ist als beispielsweise mit Ebola und in vielen Fällen auch tödlich verlaufen kann.

Die westafrikanischen Staaten bemängeln zudem, dass bislang kein wirksamer Impfstoff erhältlich ist. Die aktuell verwendete Impfung verspricht nur in 3% der Fälle Schutz – viel zu wenig, findet der Präsident Liberias, und rät seinen Landsleuten, bis auf Weiteres keinen europäischen Boden zu betreten.

Bürger, die sich bereits in einem der Krisengebiete befinden, sollen schnellstmöglich heimgeflogen werden. Dafür werden eigens geschaffene Flugzeuge eingesetzt, die auch Infizierte transportieren können, ohne die Umwelt einer Gefahr auszusetzen.

Die nigerianische Regierung fordert die UNO und die Weltgesundheitsorganisation auf, endlich etwas gegen die beinahe alljährlich wiederkommende Grippewelle zu unternehmen.

(BSCH/Foto: „PPE Training (2)“ von CDC GlobalPPE Training. Lizenziert unter CC BY 2.0 über Wikimedia Commons.)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

"Oscar-Verleihung 2015" für Oscars 2016 nominiert

Los Angeles (EZ) | 23. Februar 2015 | Zum 87. Mal wurden gestern in Hollywood die Oscars verliehen. Bereits einen Tag später geht die umjubelte "Oscar-Verleihung 2015" als Favorit für die Oscars 2016 ins Rennen. Vor allem in den Kategorien…
Read
Older Post

Endlich neue Streiks: GDL entschuldigt sich für reibungslosen Bahnverkehr der letzten Monate

Berlin (EZ) | 19. Februar 2015 | Knapp vier Monate nach den letzten Streiks, kündigte die GDL gestern neue Arbeitskämpfe an. GDL-Chef Wesesky entschuldigte sich aufrichtig bei den Passagieren, dass die Bahn zuletzt so zuverlässig fuhr. "Wir wollten schon viel…
Read
Random Post

Feinstaub: Feuerwerksartikel dürfen erst nächstes Silvester wieder frei verkauft werden

Dessau (EZ) | In der Silvesternacht wurden laut Umweltbundesamt 4500 Tonnen Feinstaub in die Luft geblasen. Deshalb ist jetzt für den Rest des Jahres Schluss: Raketen, Böller und bunte Knaller werden erst kurz vor dem nächsten Jahreswechsel wieder frei erhältlich…
Read
Random Post

Alle Türchen durcheinander beziffert: Hersteller rufen Adventskalender zurück

Kilchberg (EZ) | Mehrere europäische Schokoladenhersteller rufen ihre Adventskalender zurück. Grund sind Fehldrucke auf den Türchen. Diese sind willkürlich von 1 bis 24 beziffert – und nicht der Reihe nach. Das sollte eigentlich nicht passieren: Wie heute bekannt wurde, sind…
Read
Random Post

Endlich: EU verbietet Terroranschläge

Berlin (EZ) | 24. März 2016 | Nach den gestrigen Terroranschlägen in Brüssel hat die EU endlich die Reißleine gezogen. In einem Eilbeschluss einigten sich die Innenminister der EU-Staaten auf ein unverzügliches Verbot von Terroranschlägen. Damit soll dem IS nun…
Read
Random Post

USA versprechen Deutschland Luftunterstützung im Kampf gegen Pegida

Washington, D.C./ Dresden (EZ) | 23. Dezember 2014 | Mit großer Sorge beobachten die USA die wachsende Zahl an Pegida-Anhängern in Deutschland. Vor allem Dresden ist derzeit stark umkämpft und es wird befürchtet, dass die Pegida bald die gesamte Stadt…
Read