Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Nach Urteil geläutert: Kapitän Schettino verspricht, Gefängnis diesmal als Letzter verlassen zu wollen

12. Februar 2015 ·

Kapitän Schettino war damals einer der Ersten, der die sinkende Costa Concordia verließ.
Kapitän Schettino war damals einer der Ersten, der die sinkende Costa Concordia verließ.

Grosseto (EZ) | 12. Februar 2015 | Drei Jahre nach dem Schiffsunglück der Costa Concordia wurde der verantwortliche Kapitän Francesco Schettino gestern für schuldig gesprochen und zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt. Kurz nach dem Urteilsspruch zeigte sich Schettino geläutert und kündigte an, das Gefängnis diesmal – anders als sein Schiff – als Letzter verlassen zu wollen.

Francesco Schettino zeigte Größe, als er sich gestern nach dem Urteilsspruch erstmals zu Wort meldete. Der in den vergangenen Jahren von den Medien oft als “Kapitän Feige” Verschmähte kündigte an, seinen größten Fehler – das vorzeitige Verlassen des Schiffes – nun wieder gut machen zu wollen. “Ein Kapitän geht immer als Letztes von Bord. An diesen alten Seefahrer-Kodex habe ich mich damals leider nicht gehalten. Dies will ich jetzt wieder ändern”, so Schettino gegenüber Journalisten.

Aus diesem Grunde sei er gerne bereit, die Gefängnisstrafe anzutreten und bis zum letzten Tag in Haft zu bleiben, bevor er seine Zelle schließlich als Letzter von sämtlichen Mitangeklagten im Costa Concordia-Prozess nach 16 Jahren und einem Monat verlassen werde.

Die zunächst angekündigte Berufung will Schettino aus diesem Grunde fallen lassen. “Ich bin mir sicher, dass ich die Berufung gewinnen würde, aber dann wäre ich erneut vorzeitig auf freiem Fuß. Ich will endlich einmal Verantwortung übernehmen”, so der ehemalige Kapitän weiter.

(JPL/Foto: paolodefalco75 [CC BY-SA 3.0])


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Obama schließt Luftangriffe im Falle von Bodentruppeneinsätzen gegen den IS kategorisch aus

Washington, D.C. (EZ) | 12. Februar 2015 | US-Präsident Barack Obama denkt nun doch erstmals über den Einsatz von Bodentruppen im Kampf gegen die Terrormiliz IS nach. Sollte der Kongress hierfür die Genehmigung erteilen, versprach der Präsident jedoch, zukünftig keine…
Read
Older Post

Gipfel in Minsk berät über Zeit nach Sturz von Weißrusslands Diktator Lukaschenko

Minsk (EZ) | 11. Februar 2015 | Die Staatschefs Europas und Russlands haben aus der aktuellen Ukraine-Krise gelernt und wollen ein ähnliches Chaos künftig vermeiden. Derzeit treffen sie sich in der weißrussischen Hauptstadt Minsk und besprechen, wie die Zeit nach…
Read
Random Post

"Das war's nun endgültig für Trump" zum Satz des Jahrtausends gekürt

Tokio (EZ) | 9. November 2016 | Die Sache war am Ende eindeutig: Der Satz des Jahrtausends wird die von vielen Medien und Politik-Experten oft verwendete Phrase "Das war's nun endgültig für Trump". Dieser Satz prägte die letzten eineinhalb Jahre…
Read
Random Post

Angst vor Anschlägen: USA verbieten Mitnahme von „lebenden Menschen“ im Flugzeug

Washington, D.C. (EZ) | 7. Juni 2014 | Die USA haben noch einmal die Sicherheitsvorkehrungen für Flugreisende verschärft. Aus Furcht vor Terroranschlägen verbietet die Regierung künftig bei bestimmten Direktflügen aus Europa die Mitnahme von lebenden Passagieren. Erst am Wochenende wurde…
Read
Random Post

Vorbild Nike: Durex bietet Aubameyang durchsichtige „Überziehmaske“ für komplette Spielzeit an

Dortmund (EZ) | 3. April 2017 | Nach dem Maskenjubel von Dortmunds Fußballprofi Pierre-Emerick Aubameyang im Spiel gegen Schalke 04, sind nun auch andere Sponsoren auf den Spieler aufmerksam geworden. Der britische Kondomhersteller Durex bot u.a. an, dass der BVB-Star…
Read
Random Post

Vermisstes Kind nach 23 Jahren wieder aufgetaucht

Osterode/ Reisbach (EZ) | Ein vor 23 Jahren in Osterode verschwundenes Kind ist wieder daheim. Spaziergänger entdeckten den zehnjährigen Jungen auf einem Spielplatz im bayrischen Reisbach. Wie ein Sprecher der Polizei bestätigte, handelt es sich mit "35-prozentiger Sicherheit" um den…
Read