Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Tausende Regierungsbeamte wollen freiwillig die Kondompflicht in Bordellen kontrollieren

5. Februar 2015 ·

Ein Bordell.
Ein Bordell.

Berlin (EZ) | 5. Februar 2015 | Die Bundesregierung atmet auf: die angekündigte Kondompflicht für Freier kann ordnungsgemäß durchgesetzt werden, weil sich spontan tausende Mitarbeiter der Regierung bereit erklärten, die Einhaltung dieser Pflicht zu kontrollieren.Gestern hat sich das Kabinett darauf geeinigt, in Bordellen eine Kondompflicht einzuführen. Ungeschützter Sex mit Prostituierten soll damit der Vergangenheit angehören.

Einzig die Frage, wie die neue Verordnung kontrolliert und durchgesetzt werden sollte, hat anfangs Fragen aufgeworfen. Aber auch das ist nun geregelt: mehrere tausend Beamte und Angestellte der Bundesregierung, der Ministerien und sonstiger Behörden haben sich spontan bereit erklärt, die Kondompflicht vor Ort in den Bordellen zu überprüfen – und das auch noch unentgeltlich.

Die Bundeskanzlerin zeigte sich mehr als erfreut über den pflichtbewussten Einsatz ihrer Mitarbeiter. Sie hätte niemals mit so viel Engagement gerechnet, teilte sie mit. Unter den freiwilligen Kondompflichtüberprüfern sei sogar das halbe Kabinett, berichtet sie stolz.

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles ist ebenfalls überwältigt von den vielen Anfragen, auch aus ihrem Haus und von ihrer Partei, der SPD. Nahles schlägt vor, die Zeit, die die Männer zur Kontrolle in den Bordellen verbringen, als unbezahlten Urlaub zu betrachten, damit die Kollegen zumindest versichert sind.

Dass so viele Regierungsbeamte, Minister, Staatssekretäre, Polizeibeamte und Angestellte ohne Sondervergütung bereit sind, die Durchsetzung eines Gesetzes zu gewährleisten, erfüllt auch den Bundespräsidenten mit Stolz, wie Joachim Gaucks Büro mitteilte. „Sie zeigen damit den wahren Geist, den eine Republik braucht,“ so Gauck. Er selber werde auch das ein oder andere Mal die Kondompflicht überprüfen.

Besorgnis erregend sei allerdings, so Kanzlerin Merkel, dass unter all den Freiwilligen keine einzige Frau sei. „Da müssen wir nochmal mit den weiblichen Mitarbeitern reden.“

(JPL/Foto: „Zugangstüren in einem Bordell“ von UsienEigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Neuer Rekord: Dschungelcamp-Teilnehmer bereits nach einer Woche komplett vergessen

Köln (EZ) | 6. Februar 2015 | Es ist ein neuer Rekord in der Geschichte von "Ich bin ein Star -Holt mich hier raus". Nicht mal eine Woche nach dem Finale von vergangenem Samstag erinnert sich kaum noch jemand an…
Read
Older Post

IS schwört Rache für von Jordanien exekutierte IS-Terroristin als Reaktion auf vom IS getötete Geisel

Amman (EZ) | 4. Februar 2015 | Mit der Hinrichtung einer IS-Terroristin hat Jordanien auf die brutale Ermordung des IS an dem jordanischen Piloten Muaz al-Kasaesbeh reagiert. Nun kündigte die IS-Terrormiliz eine Reaktion auf die Reaktion an und will weitere…
Read
Random Post

Entwarnung: Kinderarbeit bei Ferrero nur in jedem siebten Ei

Alba/Bukarest (EZ) | 24. November 2016 | Ferrero hat den Vorwurf der Kinderarbeit überprüft und konnte zumindest teilweise Entwarnung geben. So sollen Kinder lediglich bei jedem siebten Überraschungsei das Spielzeug hergestellt haben. Gestern wurde berichtet, dass angeblich rumänische Kinder für…
Read
Random Post

Umfrage: Würden Sie an einer Umfrage teilnehmen, die hinterher als Tortendiagramm dargestellt wird?

Heute waren unsere Umfragenexperten mit dieser spannenden Frage auf den Straßen unterwegs: Quelle: 1.023 Konditorinnen und Konditoren zwischen 90 und 160 kg©2019, Eine Zeitung
Read
Random Post

Welche ist Ihre Lieblingsendung?

Quelle: 728 internationale Deutschlehrer. ©2012, Eine Zeitung
Read
Random Post

Trump von mexikanischem Präsidenten vergewaltigt, ausgeraubt und fast ermordet

Mexiko-Stadt (EZ) | 1. September 2016 | Warum hat er nicht auf sich gehört? Donald Trump reiste gestern wider besseres Wissen nach Mexiko und wurde dort, wie sollte es anders sein, vom mexikanischen Präsidenten persönlich schwer misshandelt, auf offener Straße…
Read