Nach Lesen der neuen AGB: Mark Zuckerberg löscht seinen Facebook-Account

30. Januar 2015 ·

Mark Zuckerberg hat genug.
Mark Zuckerberg hat genug.

Menlo Park (EZ) | 30. Januar 2015 | Nach Studium der seit heute gültigen neuen Facebook-Nutzungsbedingungen hat Mark Zuckerberg seinen Account gelöscht. „Das kann man ja ernsthaft niemandem zumuten,“ so der Milliardär.

Er werde ganz sicher nicht einem multinationalen Internetkonzern praktisch unbegrenzte Einsicht in seine privaten Internetangelegenheiten gewähren, sagte der erzürnte Zuckerberg heute Morgen. „Ich habe mir in den letzten Tagen alle Änderungen gründlich durchgelesen und bin zum Schluss gekommen, dass ich nicht gewillt bin, Facebook quasi alle meine Onlinedaten zu überlassen!“



Der Gedanke, dass ein Internetkonzern über alle seine Schritte im Netz Bescheid weiß, bereitet ihm ein ungutes Gefühl. Die Gefahr bestehe natürlich, dass die gesammelten Daten nicht nur zur Verbesserung der nutzungsorientierten und personalisierten Werbung verwendet werden, sondern auch von Geheimdiensten begehrt sind. „Wie wir alle wissen, sind einmal vorhandene Daten für viele Behörden auf der ganzen Welt sehr wertvoll,“ so Zuckerberg. „Bei diesem Geschäft will ich meine Daten nicht einfach so hinblättern.“

Zudem glaube er nicht, dass die gespeicherten Daten nach einiger Zeit wieder gelöscht würden. „Ich habe solche Versprechen schon oft gehört, aber ich misstraue da einfach sehr den Unternehmen. Welche Möglichkeiten haben wir Nutzer denn, um die tatsächliche Löschung zu überprüfen, hm?“

Er, Zuckerberg, wolle einfach nicht zum komplett gläsernen Menschen werden. Mit der Deaktivierung seines Accounts setze er ein Zeichen und hoffe, dass möglichst viele Menschen auf der Welt es ihm nachmachen.



(JPL/Foto: „TechCrunch SF 2013 SJP3397 (9725346887)“ von TechCrunch_SJP3397Uploaded by indeedous. Lizenziert unter CC BY 2.0 über Wikimedia Commons.)

  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)

Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

Nach Skandal um fehlerhafte Haaranalysen: USA wollen zu Unrecht hingerichtete Häftlinge wiederbeleben

Washington, D.C. (EZ) | 21. April 2015 | Es ist einer der größten Justizskandale der US-Geschichte. Jahrelang erstellte das FBI fehlerhafte Gutachten anhand von Haaranalysen und brachte somit zahlreiche unschuldige Menschen hinter Gitter. Einige wurden sogar zum Tode verurteilt. Nun…
Read
Previous Post

Leonardo DiCaprio fordert Menschenrecht auf Oscars

Los Angeles (EZ) | Leonardo DiCaprio, einer der erfolgreichsten Schauspieler der Welt, hat noch nie einen Oscar verliehen bekommen. Er fordert nun ein Menschenrecht auf diese Ehrung. "Es kann doch nicht sein, dass ein verdienter Schauspieler, dessen Filme weltweit mehr als 15 Milliarden…
Read
Random Post

„Zumindest kennt mich jetzt endlich jeder“: Agrarminister Schmidt mächtig stolz auf seine Glyphosat-Entscheidung

Berlin (EZ) | 28. November 2017 | Mit seiner umstrittenen Glyphosat-Entscheidung steht Agrarminister Christian Schmidt parteiübergreifend in der Kritik. Doch alleine für die plötzliche mediale Aufmerksamkeit habe sich der Aufwand gelohnt. Er freue sich, dass ihn nun endlich jeder Bundesbürger…
Read
Random Post

Weltmeister. Aber wie heißt es richtig?

Quelle: ca. 400.000 Menschen auf der Fanmeile in Berlin. ©2014, Eine Zeitung        
Read
Random Post

Kampf gegen Geisterfahrer: Verkehrsminister will Betonwände vor Ausfahrten aufstellen

Berlin (EZ) | Jedes Jahr verursachen Geisterfahrer hunderte Unfälle. Jeder sechste endet dabei tödlich. Nun hat das Verkehrsministerium ein Konzept vorgestellt, das Falschfahren zukünftig unmöglich machen soll: Vor sämtlichen Autobahnausfahrten sollen Betonwände aufgestellt werden. "Die Ursache für 99 Prozent aller Geisterfahrer…
Read
Random Post

Namensrechte verkauft: Beliebtes Spiel heißt jetzt »Reise nach Unterhaching«

Unterhaching (EZ) | Bei der Auktion um die Namensrechte für das populäre Spiel »Reise nach Jerusalem« konnte sich ein absoluter Underdog durchsetzen, dem im Vorfeld kaum jemand Chancen gab. Bislang konnte sich jedes Jahr aufs Neue die israelische Stadt Jerusalem…
Read