Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Nach Lesen der neuen AGB: Mark Zuckerberg löscht seinen Facebook-Account

30. Januar 2015 ·

Mark Zuckerberg hat genug.
Mark Zuckerberg hat genug.

Menlo Park (EZ) | 30. Januar 2015 | Nach Studium der seit heute gültigen neuen Facebook-Nutzungsbedingungen hat Mark Zuckerberg seinen Account gelöscht. “Das kann man ja ernsthaft niemandem zumuten,” so der Milliardär.

Er werde ganz sicher nicht einem multinationalen Internetkonzern praktisch unbegrenzte Einsicht in seine privaten Internetangelegenheiten gewähren, sagte der erzürnte Zuckerberg heute Morgen. “Ich habe mir in den letzten Tagen alle Änderungen gründlich durchgelesen und bin zum Schluss gekommen, dass ich nicht gewillt bin, Facebook quasi alle meine Onlinedaten zu überlassen!”

Der Gedanke, dass ein Internetkonzern über alle seine Schritte im Netz Bescheid weiß, bereitet ihm ein ungutes Gefühl. Die Gefahr bestehe natürlich, dass die gesammelten Daten nicht nur zur Verbesserung der nutzungsorientierten und personalisierten Werbung verwendet werden, sondern auch von Geheimdiensten begehrt sind. “Wie wir alle wissen, sind einmal vorhandene Daten für viele Behörden auf der ganzen Welt sehr wertvoll,” so Zuckerberg. “Bei diesem Geschäft will ich meine Daten nicht einfach so hinblättern.”

Zudem glaube er nicht, dass die gespeicherten Daten nach einiger Zeit wieder gelöscht würden. “Ich habe solche Versprechen schon oft gehört, aber ich misstraue da einfach sehr den Unternehmen. Welche Möglichkeiten haben wir Nutzer denn, um die tatsächliche Löschung zu überprüfen, hm?”

Er, Zuckerberg, wolle einfach nicht zum komplett gläsernen Menschen werden. Mit der Deaktivierung seines Accounts setze er ein Zeichen und hoffe, dass möglichst viele Menschen auf der Welt es ihm nachmachen.

(JPL/Foto: „TechCrunch SF 2013 SJP3397 (9725346887)“ von TechCrunch_SJP3397Uploaded by indeedous. Lizenziert unter CC BY 2.0 über Wikimedia Commons.)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Nach Skandal um fehlerhafte Haaranalysen: USA wollen zu Unrecht hingerichtete Häftlinge wiederbeleben

Washington, D.C. (EZ) | 21. April 2015 | Es ist einer der größten Justizskandale der US-Geschichte. Jahrelang erstellte das FBI fehlerhafte Gutachten anhand von Haaranalysen und brachte somit zahlreiche unschuldige Menschen hinter Gitter. Einige wurden sogar zum Tode verurteilt. Nun…
Read
Older Post

Leonardo DiCaprio fordert Menschenrecht auf Oscars

Los Angeles (EZ) | Leonardo DiCaprio, einer der erfolgreichsten Schauspieler der Welt, hat noch nie einen Oscar verliehen bekommen. Er fordert nun ein Menschenrecht auf diese Ehrung. "Es kann doch nicht sein, dass ein verdienter Schauspieler, dessen Filme weltweit mehr als 15 Milliarden…
Read
Random Post

Lebensgefährtin und Kinder von Bischof Tebartz-van Elst trauen sich nicht mehr auf die Straße

Limburg a. d. Lahn (EZ) | 16. Oktober 2013 | Die Lebensgefährtin von Franz-Peter Tebartz-van Elst, dem schwer unter Beschuß geratenen Bischof von Limburg, traut sich offenbar nicht mehr in die Öffentlichkeit. Sie und die Kinder fürchten Anfeindungen auf der…
Read
Random Post

Maximale Anzahl an Wahlen für 2017 erreicht: EU untersagt Neuwahlen in Großbritannien

London/Brüssel (EZ) | 20. April 2017 | Das Parlament in London hat gestern den Weg frei gemacht für vorgezogene Wahlen im Vereinigten Königreich. Allerdings wird es dazu nicht kommen, denn die Höchstanzahl an nationalen Parlamentswahlen in der EU ist für…
Read
Random Post

Noch zwei Kriege, dann hat Putin Aussicht auf Friedensnobelpreis

Oslo/Moskau (EZ) | 2. Oktober 2015 | Er will Barack Obama endlich ebenbürtig sein, dafür fehlt ihm aber noch der prestigeträchtige Friedensnobelpreis: Russlands Präsident Wladimir Putin muss noch etwa zwei Kriege führen, dann hat er nach Einschätzung einiger Insider Chancen auf…
Read
Random Post

Umfrage: Was ist Ihr Lieblingsschimpfwort?

Heute interessiert uns, mit welchen Kraftausdrücken sich die Deutschen am liebsten beschimpfen. Dafür stellte sich unser Mitarbeiter in die Magdeburger Fußgängerzone und bedrängte 1723 Mitmenschen. Quelle: 1.723 hasserfüllte Magdeburger©Eine Zeitung
Read