Nach Facebookausfall: Millionen Menschen mit plötzlich aufgezwungenen Gesprächen restlos überfordert

Berlin (EZ) | 27. Januar 2015 | Die sozialen Netzwerke Facebook und Instagram waren am Dienstagvormittag zeitweise nicht erreichbar. Dies sorgte weltweit für Panik und Entsetzen. Millionen Menschen sahen sich unerwartet einer Konversation mit ihrer Familie ausgesetzt, aus der es kein Entkommen gab.

Zahlreiche Nutzer saßen heute Morgen irritiert vor dem Bildschirm, als sie ihren Facebook-Account öffnen wollten und eine Fehlermeldung zu sehen bekamen. Mittlerweile wurde bekannt, dass es sich um einen internen Fehler handelte und nicht um eine Attacke von Hackern, wie zunächst angenommen.



Dennoch sorgte der vorübergehende Ausfall weltweit für Panik und Hilflosigkeit.

Allein in Deutschland registrierte die Polizei 124.350 Anrufe besorgter Bürger zwischen 7 Uhr und 8:15 Uhr. Viele gaben Fahndungen nach ihren Facebook-Freunden aus, weil sie lange nichts von ihnen lasen und fürchteten, dass ihnen irgendetwas zugestoßen sein könnte.

Doch vor allem die plötzlich notwendig gewordene verbale Konversation bereitete Millionen Menschen auf der ganzen Welt massive Probleme. Ehepartner saßen sich hilflos gegenüber und schauten sich unsicher  in die Augen, während sie sich bemühten, ein Gespräch zu führen. Ähnlich erging es vielen Familien. Kinder rannten weinend ins Zimmer, nachdem ihre Eltern fragten, wie sie geschlafen hätten.



Glücklicherweise wurde der Ausfall mittlerweile behoben, sodass der Zugang zu Facebook und auch Instragam wieder möglich ist. Das Unternehmen rechnet nun mit einer Millionenklage wegen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“.

(JME/ Foto: Screenshot facebook.com)