Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Alle im Ausland statt in Ferguson: Obama fehlen US-Streitkräfte im eigenen Land

26. November 2014 ·

Benötigt dringend seine Streikträfte, um die US-Städte vor den Demonstrationen zu beschützen: Barack Obama.
Benötigt dringend seine Streikträfte, um die US-Städte vor den Demonstrationen zu beschützen: Barack Obama.

Washington, D.C./Ferguson (EZ) | 26. November 2014 | Mit Entsetzen hat US-Präsident Obama feststellen müssen, dass die USA kaum noch eigene Einsatzkräfte zur Verfügung haben, um die zahlreichen Demonstrationen, die der Fall Michael Brown ausgelöst hat, zu kontrollieren. Ein Großteil der US-Armee sei im Ausland aktiv. Nun fordert der Präsident einen unverzüglichen Abzug, um die amerikanischen Städte zu schützen.

Seit dem umstrittenen Jury-Entscheid im Fall Michael Brown gehen immer mehr Menschen auf die Straße, um zu protestieren. Waren die Demonstrationen anfangs noch auf die Kleinstadt Ferguson begrenzt, so haben sich die Protestmärsche mittlerweile auf 170 Städte in über 30 Bundesstaaten ausgeweitet.

Die Polizei berichtet von Krawallen und Plünderungen, doch Verstärkung ist momentan nicht in Sicht.

Wie Präsident Barack Obama erklärte, hatte man geplant, die Polizisten vor Ort mit erfahrenen Armeekräften zu unterstützen. “Wir mussten jedoch erfahren, dass derzeit zu wenige in unserem Land sind.”

Tatsächlich befindet sich ein Großteil der US-Einsatzkräfte im Augenblick in der ganzen Welt verteilt – nur nicht in den USA.
“Wir wissen nicht, wie das passieren konnte”, so Obama weiter, “doch Fakt ist, dass wir hier dringend Hilfe brauchen.”

Aus diesem Grunde forderte er in einem eindringlichen Appell sämtliche Streitkräfte der Vereinigten Staaten auf, “unverzüglich und auf direktem Wege” in die USA zurückzukehren.

Glücklicherweise kann die Regierung auf die Unterstützung lokaler Bürgerbewegungen bauen. Mehrere Mitglieder einer “KKK” genannten Vereinigung sagten zu, bis zum Eintreffen staatlicher Hilfe in den betroffenen Städten “aufzuräumen” und für “Sauberkeit zu sorgen”.

(JPL/Foto: The Official White House Photostream)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Richtigstellungen!

Sehr geehrte Leserinnen und Leser, Trotz sorgfältiger Recherche sind uns in der Vergangenheit in der Berichterstattung bedauerlicherweise ein paar Fehler unterlaufen. Um mögliche Prozesse zu vermeiden, sind wir an dieser Stelle aufgefordert, einige Meldungen richtig zu stellen: Am 14. Mai…
Read
Older Post

Westen zuversichtlich, dass neuer Eiserner Vorhang spätestens 2015 fertiggestellt ist

Berlin/London/Washington, D.C. (EZ) | Eine Spezialfirma ist seit Monaten dabei, den neuen Eisernen Vorhang zu bauen. Westliche Regierungen gehen davon aus, dass er Mitte 2015 fertig ist und endlich wieder den Westen vom Osten trennen wird.Es ist ein gigantisches Vorhaben:…
Read
Random Post

Terror in Bremen: 11 junge Männer Opfer von brutalen Wolfsburgern

Bremen (EZ) | 2. März 2015 | Die Behörden hatten vor Anschlägen am Wochenende in Bremen gewarnt, dennoch konnten sie den brutalen Abschuss von elf jungen Männern in aller Öffentlichkeit nicht verhindern. Seit Freitagabend hatte die Polizei in Bremen ihre Präsenz…
Read
Random Post

Das EZ-Weihnachtsgedicht

Wer unser Weihnachtsgedicht, das wir jedes Jahr wiederholen, noch nicht gelesen hat, kann das hier machen. Alle anderen können einfach weiterklicken, es gibt ja noch genug anderes im Netz zu sehen. Zu blöd oder zu faul zum Lesen? Dann hören…
Read
Random Post

"Keinen Bock auf Wahlkampf": Merkel verlängert Sommerurlaub um weitere sechs Wochen

Berlin (EZ) | 8. August 2017 | Bundeskanzlerin Angela Merkel hat überraschend ihren Sommerurlaub um sechs Wochen verlängert. Dies gab Regierungssprecher Steffen Seibert heute bekannt. Sie habe "keinen Bock auf den Wahlkampf" und möchte lieber noch ein paar zusätzliche Wochen…
Read
Random Post

Überraschende Wendung: Koalition aus AfD, Grünen, FDP und CDU bildet neue Regierung in Niedersachsen

Hannover (EZ) | 17. Oktober 2017 | Weil die SPD nicht in der Lage ist, eine Koalition auf die Beine zu stellen, haben sich völlig überraschend die übrigen Parteien im niedersächsischen Landtag zusammengetan und ein Bündnis aus CDU, FDP, Grünen…
Read