Hulk Hogan als neuer Hoffenheim-Trainer vorgestellt

Sinsheim (EZ) | 18. November 2014 | Der amerikanische Wrestlingstar Hulk Hogan soll zur Winterpause den bisherigen Hoffenheimtrainer Markus Gisdol beerben. Grund seien Differenzen zwischen Gisdol und der Geschäftsführung des Tabellenfünften der Bundesliga. Dem langjährigen Wrestler Hogan war das Fußballgeschäft bisher eher unbekannt, doch freue er sich sehr auf sein neues Amt, so der 61-Jährige.

Hoffenheims Sportdirektor Alexander Rosen erklärte, dass man kurzfristig nach einer Alternative für Gisdol suchen musste, der Trainermarkt jedoch momentan bis auf wenige Ausnahmen nicht besonders attraktiv sei. „Da Hoffenheim aus verschiedenen Gründen aber ohnehin gerade irgendwie mit dem Wrestlingsport in Verbindung gebracht wird, dachten wir, uns auch in diesem Bereich nach einem möglichen Trainer umschauen zu können.“



Hogan zeigte sich begeistert über seine neue Aufgabe. Fußball sei im Grunde genommen ein ähnlicher Sport wie Wrestling. „Nur mit Ball. Und auf größerem Feld. Mit mehr Spielern. Und anderen Regeln.“

Die übrigen Bundesligaklubs reagierten unterdessen verhalten auf den angekündigten Trainerwechsel. Viele befürchten nun vor allem eine starke Zunahme an Schwalben der Hoffenheimer Spieler sowie eine übertriebene Theatralik auf dem Platz.

Für Hogan jedoch kein Grund zur Besorgnis. „Es wird sich nicht viel ändern. Ich werde lediglich ein paar kleine neue Maßnahmen einführen.“ So sollen die Spieler zukünftig z.B. weitestgehend auf Oberkleidung verzichten und um das Spielfeld herum sollen vereinzelt Klappstühle „zur Abwehr des Gegners“ zur Verfügung stehen.



(JME/Foto:  PD US Military)