Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Tausende Nuhr-Anhänger liefern sich Straßenschlacht mit Kölner Polizei

27. Oktober 2014 ·

Der bekannte Hassprediger Dieter Nuhr bei einer Kundgebung in Moers.
Der bekannte Hassprediger Dieter Nuhr bei einer Kundgebung in Moers.

Köln (EZ) | 27. Oktober 2014 | Bei einer Demonstration von Anhängern des Hasspredigers Dieter Nuhr kam es gestern in Köln zu schweren Ausschreitungen zwischen etwa 2.000 von Nuhr angestachelten Salafisten-Gegnern und der Polizei. Die Bilanz der Ausschreitungen: etwa 40 verletzte Polizeibeamte und dutzende Festnahmen. Zuvor hatten zwischen 1.500 und 2.500 teilweise gewaltbereite Nuhr-Sympathisanten in der Kölner Innenstadt gegen Salafisten und Islamisten demonstriert.

Die Polizei war zahlenmäßig unterlegen, weil sie von weit weniger Anhängern des radikalen Hasspredigers ausging, die den Weg nach Köln auf sich nehmen würden.

Angestachelt wurden die Demonstranten von „Witzen“ und „satirischen Überspitzungen“ des bundesweit bekannten Antiislamisten Dieter Nuhr, der einen Tag vorher noch eine Großkundgebung in Osnabrück gab. Auch dort wiederholte er einmal mehr seine Hassparolen gegen Moslems.

Nun warnt die Polizei vor einer neuen Qualität der Gewalt auf deutschen Straßen. Die Gewerkschaft der Polizei forderte die Politik auf, endlich aktiv gegen Dieter Nuhr vorzugehen und dem Islamhetzer das Wasser abzugraben – andernfalls drohten in Zukunft vermehrt Auseinandersetzungen wie gestern in Köln.

Nuhr selbst berief sich einmal mehr auf die Meinungsfreiheit, die gelte „selbstverständlich auch für Leute wie mich“, ließ er mitteilen. Er werde sich nicht den Mund verbieten lassen und weitermachen wie bisher. Die nächste Demonstration von Dieter-Nuhr-Fans soll schon bald in Dortmund stattfinden.

(JPL/Foto: „Dieter Nuhr, Moers 2011, CN-01“ by kaʁstn Disk/Cat – Eigenes Werk. Lizenz: CC-BY-SA-3.0-de via Wikimedia Commons.)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Der Winter kommt: Russische Kampfflieger ziehen gen Westen

Moskau/Brüssel (EZ) | 30. Oktober 2014 | Der Nato ist es gelungen, ein atemberaubendes Naturschauspiel in der Luft festzuhalten und der Öffentlichkeit zu präsentieren: Russische Kampfflugzeuge verlassen die kalten Regionen Russlands und machen sich auf den weiten Weg Richtung Westen.…
Read
Older Post

Endlich mehr Platz für Flüchtlinge: Karstadt stellt sechs große Heime zur Verfügung

Essen (EZ) | 24 Oktober 2014 | Die Warenhauskette Karstadt will sechs große Gebäude zur Verfügung stellen und damit der Bundesregierung bei der Aufnahme tausender Flüchtlinge unter die Arme greifen. Es sei nicht länger mit anzusehen, wie immer mehr Einwanderer in…
Read
Random Post

Vorbildliches Krisenmanagement: Erdogan will in Köln Einsturzspezialisten treffen

Ankara/Köln (EZ) | 19. Mai 2014 | Der türkische Premierminister Recep Erdogan wird am Samstag nach Köln fliegen. Anfängliche Kritik verstummte, als heute bekannt wurde, dass er dort keinen Wahlkampfauftritt absolvieren will, sondern vielmehr mit Kölner Spezialisten über Krisenmanagement nach…
Read
Random Post

Wie Nadeln im Sturm

Fortsetzungsroman von Silke S. Bischoff Kapitel acht »» Kapitel sieben verpasst? «« Er war noch immer fassungslos. Mit diesem Anruf hatte er nicht mehr gerechnet. Dieter setzte sich auf das Bett. Langsam legte er das Handy ab und wusste nicht, was er…
Read
Random Post

Obama erleichtert, dass Terrorist Mandela endlich ausgeschaltet ist

Washington, D.C. (EZ) | 6. Dezember 2013 | Nelson Mandela, der in den 1960ern Südafrika mit einer Welle der Gewalt überzog, ist gestern Nacht im Alter von 95 Jahren gestorben. US-Präsident Obama zeigte sich zufrieden und entschuldigte sich, dass die…
Read
Random Post

"Oh, ich darf Innenminister bleiben?" - de Maizière freut sich über Jamaika-Bekenntnis zur "schwarzen Null"

Berlin (EZ) | 25. Oktober 2017 | Die Sondierungsgespräche schreiten effektiv voran. Einen freut das ganz besonders, der eigentlich schon abgeschrieben war: Bundesinnenminister Thomas de Maizière entnahm den Zeitungen hocherfreut, dass die Jamaika-Koalition offenbar an der schwarzen Null festhalten möchte. …
Read