Zweiter Freigang: Hoeneß verspielt und neugierig an Leine durch München geführt

13. Oktober 2014 ·

War bei seinem zweiten Ausgang ganz aus dem Häuschen: Uli Hoeneß.
War bei seinem zweiten Ausgang ganz aus dem Häuschen: Uli Hoeneß.

Landsberg/München (EZ) | 13. Oktober 2014 | Vier Monate nach seinem Haftantritt durfte der ehemalige Bayern-Boss Uli Hoeneß das Gefängnis in Landsberg bereits zum zweiten Mal für einige Stunden verlassen. Augenzeugen zufolge sei der 62-Jährige an einer Leine durch München geführt worden und habe verspielt und neugierig gewirkt. Auch soll er mit anderen Freigängern auf einer Spielwiese herumgetrollt haben.

Vor knapp drei Wochen durfte Uli Hoeneß schon einmal für einige Stunden die Haftanstalt in Landsberg verlassen. Am vergangenen Samstag war es erneut soweit. Sein Anwalt Steffen Ufer holte den 62-Jährigen aus der Justizvollzugsanstalt ab und führte ihn anschließend für drei Stunden spazieren.



„Er war sehr aufgeregt und wartete bereits artig vor seiner Zellentür“, so Ufer. Von Landsberg aus sei man dann mit dem Auto weiter nach München gefahren, wo Hoeneß an einer Leine durch die Innenstadt geführt wurde.

„Es war schon sehr drollig, wie er immer wieder ungeduldig an seiner Leine zog und möglichst viel erkunden und sehen wollte.“ Einmal wurde es etwas brenzlig, als Hoeneß mit einem Touristen aus Dortmund aneinandergeriet und ihn anknurrte. „Doch ich habe ihn daraufhin schnell Richtung Park geführt, wo er auf einige andere Freigänger traf und etwas herumtoben konnte.“

Insgesamt sei Hoeneß sehr gut drauf gewesen und habe neugierig jede Veränderung seiner Stadt in Augenschein genommen. „Bei jeder Baustelle hielt er an und hob sein Bein, um sie zu markieren,“ so Ufer lachend.



Wann der nächste Ausgang stattfinden wird, ist bisher noch unklar. Hoeneß selbst kann es aber wohl gar nicht schnell genug gehen. Nachdem er am Samstagabend wieder in seiner Zelle war, soll er sehr traurig gewesen sein und immer wieder jaulend an der Tür gekratzt haben.

(BSCH/Foto: Harald Bischoff [CC BY-SA 3.0])

  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)

Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

"Der holt doch nie einen Titel!" - Fans fordern Rücktritt von Jogi Löw

Gelsenkirchen (EZ) | 15. Oktober 2014 | Erst die 0:2-Niederlage gegen Polen und nun ein mageres Unentschieden gegen Irland: Die DFB-Elf tut sich schwer mit der Qualifikation für die EM 2016 in Frankreich. Nun werden erste Stimmen laut, die einen…
Read
Previous Post

Leere Züge? Bahnreisende drohen ab Donnerstag mit bundesweiten Streiks

Berlin (EZ) | 7. Oktober 2014 | Züge des Nah- und Fernverkehrs werden ab Donnerstag auf eine harte Probe gestellt. Wie die Gewerkschaft der Bahnreisenden (GDB) heute bekannt gab, wollen sämtliche Zugpassagiere ab Donnerstag streiken und aufs Auto, Fahrrad oder…
Read
Random Post

"Nein heißt ja, ja heißt nein" - Sexualstrafrecht wird endlich verständlicher

Berlin (EZ) | 29. April 2016 | Gestern wurde in erster Lesung über die Reform des Sexualstrafrechts beraten. Kern ist eine für Männer verständlichere Gesetzgebung: Die Parole „Nein heißt ja, ja heißt nein“ soll es für potenzielle Täter endlich einfacher…
Read
Random Post

Umfrage: Was ist Ihr Lieblingsschimpfwort?

Heute interessiert uns, mit welchen Kraftausdrücken sich die Deutschen am liebsten beschimpfen. Dafür stellte sich unser Mitarbeiter in die Magdeburger Fußgängerzone und bedrängte 1723 Mitmenschen. Quelle: 1.723 hasserfüllte Magdeburger©Eine Zeitung
Read
Random Post

Endlich: Bundesregierung schafft Genitiv ab

Berlin (EZ) | Wie heute bekannt wurde, soll der Genitiv zum 1. Januar 2018 offiziell abgeschafft werden. Laut Bildungsministerin Wanka sei dieser nicht mehr zeitgemäß und werde zunehmend von den Bürgern ignoriert und falsch eingesetzt. „Der Genitiv gehört seit Jahren…
Read
Random Post

"40°! Es ist sauheiß da!": Spahn warnt vor Reisen nach Spanien

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat vor nicht dringend notwendigen Reisen nach Spanien gewarnt. "Da ist es zurzeit richtig, richtig heiß", so der CDU-Politiker. "Teilweise bis zu 40 Grad." Er könne nur eindringlich davor warnen, das Land zu bereisen. "Sie werden sich…
Read