Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Kriegsnobelpreis geht dieses Jahr an Barack Obama

8. Oktober 2014 ·

Zurecht stolz auf sich und seinen Militärapparat: US-Präsident Barack Obama.
Zurecht stolz auf sich und seinen Militärapparat: US-Präsident Barack Obama.

Oslo (EZ) | 8. Oktober 2014 | Das Nobelpreiskomitee hat entschieden: der diesjährige Kriegsnobelpreis geht an Barack Obama. Der US-Präsident ist damit der Erste, der sowohl Friedens- als auch Kriegsnobelpreisträger ist.
Eine ganz besondere Ehre wird dem amerikanischen Präsidenten zuteil: er wird dieses Jahr den Kriegsnobelpreis verliehen bekommen. Barack Obama erreichte der Anruf des Preiskomitees heute Morgen während einer Rede, die er zum Einsatz seiner Truppen im vorderen Orient hielt.

„Ich bin sehr gerührt und freue mich natürlich über diese Entscheidung,“ so Obama. „Auch wenn ich natürlich weiß, dass ich große Konkurrenz hatte, die den Kriegsnobelpreis mindestens ebenso sehr verdient hätte.“

Im vergangenen Jahr wurde die NATO mit der begehrten Medaille ausgezeichnet. Die Organisation wurde für ihr Lebenswerk geehrt. Der Preis geht einher mit einer Prämie in Form einer umfangreichen Militärausrüstung im Wert von umgerechnet einer Million Euro.

Die Entscheidung, Obama auszuzeichnen, wird größtenteils mit Zustimmung aufgenommen. „Niemand hat den Preis mehr verdient als der Barack,“ würdigte Syriens Präsident Bashar al-Assad seinen Zeitgenossen. „Glückwunsch von meiner Seite. Er hat sich sehr angestrengt.“

Obama wurde schlussendlich sein Drohnenkrieg auf der ganzen Welt hoch angerechnet. „Kein anderer setzt sich so sehr über internationale Vereinbarungen und Gesetze hinweg wie der Präsident der Vereinigten Staaten,“ heißt es in der Laudatio. „Kaum ein Staatschef hat mehr Tote – Kinder, Unschuldige, Zufallsopfer – auf seinem Konto, und kaum einer legt die Bedrohungslage so flexibel aus wie er.“ Besondere Beachtung findet nach wie vor das illegale Internierungslager Guantanamo.

Das Komitee wird den Preis am 11. Dezember in Oslo verleihen – nur einen Tag nach der Verleihung des Friedensnobelpreises.

Obama ist nun der einzige Mensch, der sowohl den Kriegs- als auch den Friedensnobelpreis auf seinem Schreibtisch stehen haben wird.

(JPL/ Foto: Pete Souza/White House Official)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
In categories:
Newer Post

Zu einfarbig: FDP will etwas Gelb in Brandenburger rot-rote Koalition bringen

Potsdam (EZ) | 9. Oktober 2014 | Drei Wochen nach der Landtagswahl in Brandenburg haben sich die SPD und die Linke darauf geeinigt, ihre Koalition fortzuführen. Doch nach Meinung einiger FDP-Politiker ist die rot-rote Koalition zu einfarbig. Brandenburgs FDP-Fraktionschef Andreas…
Read
Older Post

Leere Züge? Bahnreisende drohen ab Donnerstag mit bundesweiten Streiks

Berlin (EZ) | 7. Oktober 2014 | Züge des Nah- und Fernverkehrs werden ab Donnerstag auf eine harte Probe gestellt. Wie die Gewerkschaft der Bahnreisenden (GDB) heute bekannt gab, wollen sämtliche Zugpassagiere ab Donnerstag streiken und aufs Auto, Fahrrad oder…
Read
Random Post

Erschräckende Studie. Jeder dritte Journalist ist unqualifiziehrt

Bonn (EZett) | In Deutschland herscht erheblicher Journalistenmangel. Wie immer mehr Medienanstalten berichteten, gebe es kaum noch wirklich qualifiziehrte Journalisten. Vor allem seriöhse Blätter wie STERN, SPIGEL oder DIE WELT beschweren sich total über den Mangel an guten Redaktören. Eine…
Read
Random Post

Der komplette Text der Pegida-Hymne

Pegida vertreibt seit kurzem seine Hymne für nur 1,29€ auf diversen Downloadportalen. Dabei besticht vor allem der kämpferische Text, wie es sich für eine ordentliche Hymne gehört. Leider wurde bislang versäumt, eben diesen Text mitzuverbreiten. Das machen wir also nun,…
Read
Random Post

FDP-Spitze fällt keine Pointe zum Wegfall der 3%-Hürde ein

Berlin/Karlsruhe (EZ) | 26. Februar 2014 | Die 3% -Hürde bei Europawahlen ist grundgesetzwidrig, das entschied heute das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Auf Nachfrage fällt der Führung der FDP zu dem Urteil leider keine passende Pointe ein. Die Karlsruher Richter haben…
Read
Random Post

Nach eintägiger Pause: Internationale Frauenrechte-Ignoriertage gehen weiter

Berlin (EZ) | Nach der kurzen eintägigen Unterbrechung gestern werden heute die „Internationalen Frauenrechte-Ignoriertage“ wieder fortgesetzt. Jetzt können, bis zum nächsten Weltfrauentag am 8. März 2019, wieder Sätze gesagt werden wie „Aber die dürfen doch schon alles, was wollen die denn…
Read