„Wir haben gerade einen Lauf“: Obama bereitet Militärschlag gegen Ebola vor

Washington, D.C. (EZ) | 25. September 2014 | Nachdem die USA bereits Luftangriffe gegen den IS in Syrien und Irak fliegen, soll nun der nächste Feind besiegt werden. Wie Präsident Obama heute mitteilte, plane man einen ähnlichen Militärschlag gegen Ebola. Die Strategie werde die selbe sein, so der amerikanische Präsident.

„Wir sind gut ausgerüstet und wir haben grade so einen kleinen Lauf“, sagte Obama heute Vormittag gegenüber Journalisten. „Wir haben lange genug dabei zugesehen, wie sich das grausame und verachtenswerte Ebola-Virus zunehmend ausbreitet und Ärzte aus aller Welt machtlos sind, es zu bekämpfen.“ Aus diesem Grunde sehe er ein, dass es erneut die USA sein werden, die dieses „Krebsgeschwür“ ausmerzen sollen.



Man werde noch in dieser Woche die ersten Luftangriffe gegen Ebola starten. Obama betonte jedoch, dass die USA keine Bodentruppen schicken werden. Dennoch erwarte Obama ähnlich wie bei der Bekämpfung gegen den IS die Unterstützung anderer Staaten.

Auch der Kongress und der Senat der Vereinigten Staaten stehe dabei geschlossen hinter ihm, sagte der Präsident. „Noch suchen meine Spezialisten dieses Ebola auf der Landkarte, aber das kann nur noch eine Frage der Zeit sein.“

Obamas Armee werde die Einsätze gegen die IS-Milizen und gegen Ebola in einem Abwasch machen, so Militärexperten. Unterwegs könne man eventuell auch im Sudan eingreifen und, falls noch Bomben übrig bleiben sollten, auch das Übel Arbeitslosigkeit und Armut bekämpfen.



(JPL/Foto: The Official White House Photostream)