AfD-Chef voller Euphorie: Lucke kündigt „Projekt 18“ und „Lucke-Mobil“ an

Berlin/Potsdam/Erfurt (EZ) | 15. September 2014 | Die Alternative für Deutschland (AfD) befindet sich spätestens seit den Wahlen gestern auf dem Höhenflug. Nun rief ihr Vorsitzender, Bernd Lucke, das „Projekt 18“ aus. Zudem werde er künftig mit einem „Lucke-Mobil“ auf Wahlkampftour gehen. 

Mit sensationellen 10,6% in Thüringen und 12,2% in Brandenburg zieht die AD in die jeweiligen Landtage ein – ein großer Erfolg für eine Partei, die sich erst vor eineinhalb Jahren gegründet hat. Der Bundesvorsitzende Bernd Lucke sieht das Potenzial seiner Partei aber noch nicht ausgeschöpft. „18 Prozent ist das Ziel für die kommenden Wahlen in Hamburg und Bremen,“ so der 52-Jährige heute Morgen in Berlin.



Noch halten viele Experten dieses Ziel für zu hoch gegriffen. Aber Lucke lässt sich nicht beirren. „Mit 18% der Stimmen könnten wir in einigen Parlamenten regierungsfähig sein und andere Parteien kämen nicht mehr an uns vorbei.“ In einer Talkshow lehnte sich Lucke daraufhin leicht zurück und legte die Beine übereinander, woraufhin sich auf seinen Schuhsohlen ein Aufkleber mit dem Aufdruck „18%“ zeigte.

Um die Wähler für seine Partei zu begeistern, wird Lucke mit einem umgebauten blauen Wohnmobil durch die Landen und direkt zu den Wählern fahren. „Das ‚Lucke-Mobil‘ wird eine außergewöhnliche Form des Wahlkampfes darstellen – genau dorthin, wo der Wähler sich aufhält, werden wir fahren und für die Alternative zur Merkel-Politik werben!“

Luckes Anhänger sind begeistert und sehen ihre Partei als bald schon maßgebend in der deutschen Parteienlandschaft. In den Sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter lassen sie ihrer Freude freien Lauf. Experten hingegen sind noch skeptisch.



(JPL/Grafik: AfD)