Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Blick in Kalender bestätigt Verdacht: neuer 11.9. steht unmittelbar bevor

9. September 2014 ·

Ein Kalender wie dieser soll Hinweise liefern, dass ein neuerlicher 11. September unmittelbar bevorsteht.
Ein Kalender wie dieser soll Hinweise darauf liefern, dass ein neuerlicher 11. September unmittelbar bevorsteht.

Braunschweig (EZ) | 9. September 2014 | Auf dem ganzen Erdball gehen Experten davon aus, dass der Welt ein neuer „11.9.“ bevorsteht. Darauf deuteten zahlreiche Kalender hin.

In den letzten Wochen schrieben unzählige Medien unter Berufung auf informierte Kreise von Gerüchten von einem neuerlichen 11. September. Nun bestätigten Experten diesen Verdacht: nach dem Studium aktueller Kalender deuteten viele Zeichen darauf hin, dass schon übermorgen (Stand: 9. September) ein neuer 11.9. kommen wird.

Professor Heinrich Genken von der Universität Dresden hegt keinen Zweifel an der auch von ihm vertretenen Prognose. „Ich habe genauestens alle mir zur Verfügung stehenden Daten analysiert und komme zum Schluss: in wenigen Tagen ist es soweit, ein neuer 11. September steht unmittelbar vor der Tür,“ so der Gelehrte. „Ich stütze mich dabei auf Hinweise aus einem Kalender der Marke Moleskine.“

Noch deutlicher wird seine Kollegin Beate Maria Freudthaler: „Diesen Donnerstag wird es wieder zu einem 11.9. kommen. Ohne jeden Zweifel.“ Auch sie habe einen Kalender zu Rate gezogen, und zwar den Online-Dienst von Google.

Aus der Politik kommen zurückhaltende Stimmen, wohl, um keine Panik zu verbreiten. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) ließ mitteilen, dass er sein Haus angewiesen habe, alle Hinweise zu überprüfen. „Generell haben wir immer einen Kalender zur Hand, den wir gelegentlich auch konsultieren.“ Die Bürger könnten ganz beruhigt sein, die Bundesregierung werde selbstverständlich wie gewohnt weiter arbeiten.

Die Behörden seien gut vorbereitet und würden ebenfalls alle mit den allerneusten Kalendern arbeiten. Sämtliche Beamte wurden zudem angewiesen, an diesem Donnerstag ganz normalen Dienst zu verrichten. Staatsbedienstete, die an diesem Tag frei haben, sollen sich bereit halten und aufmerksam die Nachrichten verfolgen.

In der Bevölkerung herrscht weitestgehend gespannte Ruhe. „Ein neuer 11.9.? Na, das wollen wir doch erstmal sehen,“ lautet so oder ähnlich ein häufig geäußerter Kommentar in den sozialen Netzwerken. Andere hingegen wollen nicht tatenlos zusehen und bereiten sich auf kommenden Donnerstag vor. So zum Beispiel Frank J. aus Regensburg: „Ich werde bereits morgen einen großen Einkauf machen, dann brauch ich Donnerstag nach der Arbeit nicht nochmal raus und kann den Abend mit meiner Familie verbringen.“

(JPL)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (48)
  • Sehr schlecht (5)
  • Hundsmiserabel (4)
  • Mir egal (1)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (4)
Newer Post

Endlich Maut-Kompromiss: nur Minister Dobrindt muss zahlen

Berlin/München (EZ) | 11. September 2014 | Seit Wochen streitet die Koalition über den richtigen Kurs beim Thema Maut. Nun hat sich Kanzlerin Merkel  auf einen mehrheitsfähigen Kompromiss geeinigt: nur Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt muss die Abgabe entrichten "und gut is'…
Read
Older Post

Deutschland liefert Ziegelsteine an Ukraine, um Mauerbau zu unterstützen

Kiew/ Berlin (EZ) | 4. September 2014 | Die Ukraine plant, eine Mauer entlang der Grenze zu Russland zu errichten. Unterstützt wird das Vorhaben von der Bundesregierung, die heute die Lieferung von Ziegelsteinen an die Ukraine beschloss. Zusätzlich will sie…
Read
Random Post

BND musste eigenes Spähprogramm beenden, weil das Datenvolumen aufgebraucht ist

Berlin/Pullach (EZ) | 9. August 2013 | Nach kurzer Zeit musste der Bundesnachrichtendienst (BND) sein eigenes internationales Spähprogramm beenden, wie der Dienst heute bekannt gab. Grund war das Datenvolumen, das schnell ausgeschöpft war. Der Bundesnachrichtendienst musste heute gegenüber Einer Zeitung…
Read
Random Post

Lebensgefährtin und Kinder von Bischof Tebartz-van Elst trauen sich nicht mehr auf die Straße

Limburg a. d. Lahn (EZ) | 16. Oktober 2013 | Die Lebensgefährtin von Franz-Peter Tebartz-van Elst, dem schwer unter Beschuß geratenen Bischof von Limburg, traut sich offenbar nicht mehr in die Öffentlichkeit. Sie und die Kinder fürchten Anfeindungen auf der…
Read
Random Post

EU droht Griechenland nach Ablauf des neuen Ultimatums mit "wirklich allerletztem Ultimatum"

Brüssel/Athen (EU) | 8. Juli 2015 | Die EU macht Ernst: Wenn Griechenland bis Sonntag keine verbesserten Reformvorschläge vorlegt, sieht sich EU-Ratspräsident Donald Tusk gezwungen, dem Land ein allerletztes Ultimatum zu stellen. Sollte auch das erfolglos verstreichen, bleibt den Entscheidern nichts…
Read
Random Post

Nächstes Referendum steht an: 27 EU-Staaten wollen über Zwangsmitgliedschaft Großbritanniens in EU abstimmen

Brüssel/London (EZ) | 24. Juni 2016 | Nach dem Austritt ist vor dem Eintritt: EU-Parlamentspräsident Martin Schulz kündigte nach dem überraschenden Ja der Briten zum Ausstieg aus der EU ein neues Referendum an. Am 15. Juli sollen alle noch verbleibenden…
Read