Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Bundeswehr schickt 6 Soldaten in den Irak – ISIS im Gegenzug 6 Terroristen nach Deutschland

28. August 2014 ·

ISIS wird mit primär noch immer nicht mit Kleidung in Verbindung gebracht.
ISIS wird primär noch immer nicht mit Kleidung in Verbindung gebracht.

Berlin/Bagdad/Mossul (EZ) | 28. August 2014 | Die Terrororganisation Islamischer Staat im Irak und Syrien (ISIS) revanchiert sich für die sechs Soldaten, die die Bundesrepublik in den Irak geschickt hat, mit ebenso vielen Terroristen, die sie nach Deutschland entsenden will. Heute wurde bekannt, dass die Bundesrepublik im Zuge der Hilfe für die Kurden im Nordirak sechs Bundeswehrsoldaten in den Irak entsandt hat. Die ISIS kündigte daraufhin an, ebenfalls sechs ihrer Leute im Gegenzug nach Deutschland zu schicken.

„Wir sehen das auch als Respektsbekundung,“ so ein maskierter Mann in einem Video der ISIS, das heute aufgetaucht ist und in dem der Sprecher in akzentfreiem Deutsch den Besuch der ISIS ankündigte. „Wir sollten uns vielmehr mit anderen Ländern austauschen.“

Ähnlich will man deshalb auch mit anderen Staaten verfahren, heißt es weiter. So seien bereits rund 1.000 ISIS-Kämpfer auf den Weg in die USA, im Austausch für die angekündigten 1.000 US-Soldaten, die wiederum im Irak stationiert werden sollen.

Die sechs ISIS-Kämpfer erwartet eine Reise zu den Hauptattraktionen Deutschlands: „Auf alle Fälle werden wir dem Kanzleramt und dem Bundestag einen Besuch abstatten, “ heißt es. „Commerzbank-Tower in Frankfurt ist auch interessant; einer will auch einen großen internationalen Flughafen besichtigen – vielleicht München oder Hamburg, mal sehen.“ Berlin lohne sich dahingehend nicht.

Mit im „Gepäck“ der „Besucher“ seien auch „Hilfslieferungen an die deutsche Bevölkerung“, heißt es weiter kryptisch in einer Mitteilung.

(JPL)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

NPD gibt nichtwählenden Ausländern Schuld für schlechtes Abschneiden bei Sachsen-Wahl

Dresden (EZ) | 1. September 2014 | Mit 4,9% der abgegebenen Stimmen wurde die NPD bei der gestrigen Landtagswahl nicht wieder ins Parlament gewählt. Die Spitze der Partei gibt "den Ausländern" die Schuld, weil die sie gestern nicht gewählt hätten.…
Read
Older Post

EU akzeptiert „aus Versehen“ als rechtskräftige Entschuldigung für fragwürdige Aktionen und Straftaten

Brüssel (EZ) | 27. August 2014 | Die EU wird zukünftig fragwürdige und illegale Aktionen, die "aus Versehen" geschehen sind, verzeihen und nicht unter Strafe stellen. Grund sind u.a. die "versehentlich" vom BND mitgeschnittenen Telefonate der US-Außenminister sowie die russischen Soldaten,…
Read
Random Post

"Hooligans gegen Salafisten" entsetzt über Gewalt in Flüchtlingslagern

Köln (EZ) | 7. Oktober 2015 | Massenschlägereien in Erstaufnahmelagern in Hamburg und Braunschweig gestern Abend, zuvor bereits am Wochenende in anderen Städten: Das sei genau das, was man befürchtet hatte und wovor man die ganze Zeit gewarnt hatte, so…
Read
Random Post

"War ein Fehler": Amthor entschuldigt sich für Treffen mit H.-G. Maaßen

CDU-Nachwuchslobbyist Philipp Amthor hat sich nach den Aufsehen erregenden Enthüllungen des Magazins Der Spiegel entschuldigt. Auf Facebook bezeichnete er seine Treffen mit dem ehemaligen Chef des Verfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, als Fehler. "Sowas hätte nicht passieren dürfen", schreibt der Bundestagsabgeordnete. "Das…
Read
Random Post

E wie Wissen X

Redewendungen und ihre Bedeutung: jedes Wochenende erklären wir in leicht verständlicher Sprache Herkunft und weiteres Wissenswertes über gebräuchliche Phrasen der deutschen Sprache. Heute: "Tomaten auf den Augen haben". Tomaten auf den Augen haben „Mann, Schiri, hast du Tomaten auf den…
Read
Random Post

Für die Älteren: Spahn will Corona-App auch als Buch herausbringen

Berlin (EZ) | In der kommenden Woche soll die Corona-App endlich für alle Deutschen verfügbar sein. Da jedoch vor allem viele ältere Personen kein Smartphone besitzen, will Gesundheitsminister Jens Spahn die App auch als Buch veröffentlichen. "Das Interesse in der…
Read