Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Importstopp für Geflügel aus dem Westen: Putin erteilt Zugvögeln Einreiseverbot

7. August 2014 ·

Ein Vogelzug näher sich von Westen. Vor Russland muss spätestens Stopp sein. Dies kündigte Putin heute an.
Ein Vogelzug näher sich von Westen. Vor Russland muss spätestens Stopp sein. Dies kündigte Putin heute an.

Moskau (EZ) | 7. August 2014 | Russland reagiert auf die Sanktionen aus dem Westen mit Gegen-Sanktionen. Präsident Putin kündigte u.a. einen Einfuhrstopp von Geflügel aus den USA an. Tausende Zugvögel, die sich vom Westen her der russischen Grenze nähern, sollen demnach umgehend aufgefordert werden wieder umzukehren. Andernfalls droht ihnen der Abschuss.

Geflügel jeglicher Art, das aus dem Westen, aber insbesondere aus den USA stammt, soll mit einem offiziellen Einreiseverbot in Russland belegt werden. Das kündigte Präsident Wladimir Putin heute an und reagiert damit auf die Sanktionen der Vereinigten Staaten und der EU.

“Es ist mir völlig gleich, welche Vögel sich über die russische Staatsgrenze verirren. Ob Kranich, Schwarzstorch, Baumfalke, Fischadler, Ufer-, Rauch- oder Flussseeschwalbe, Wespenbussard, Steinschmätzer, Rohrweihe oder der verfluchte Schwarzmilan – keiner dieser Vögel darf mehr in unser Land einreisen – sofern sie sich aus Richtung Westen nähern”, so Putins deutliche Worte.

Er bedauere, dass es zu dieser Maßnahme kommen muss, aber ihm bleibe nunmal keine andere Wahl.

Unterstützung kündigte sich bereits aus Brasilien an. Die Regierung erklärte sich bereit, bis zu 500.000 Zugvögel nach Russland zu schicken, um ein gewohntes Bild am russischen Himmel zu erzeugen.

Kritik dagegen folgte von amerikanischen und europäischen Ornithologen. “Russland kann nicht erwarten, dass die Zugvögel einfach ihre Route ändern, die sie seit Jahrhunderten fliegen”, heißt es in einem offiziellen Statement. “Erklären Sie einem Wespenbussard doch einmal, dass er sich auf seiner Strecke von Finnland nach Afrika dringend links halten soll , um keinesfalls Russland zu passieren.”

(BSCH/Foto: Ch.Pagenkopf [CC BY-SA 3.0])


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Keine Lust mehr auf weitere Whistleblower: NSA verzichtet zukünftig auf Mitarbeiter

Washington (EZ) | 8. August 2014 |  Nachdem bekannt wurde, dass es neben Edward Snowden offenbar einen weiteren Whistleblower geben soll, der Informationen über US-Geheimdienste herausgibt, hat die NSA nun reagiert. Wie ein Sprecher bestätigte, will der Geheimdienst zukünftig komplett…
Read
Older Post

Waffenruhe in Gaza hält an - Live-Tickerer von Focus Online fürchtet um seinen Job

München (EZ) | 6. August 2014 | Seit mehr als 24 Stunden hält die vereinbarte Waffenruhe zwischen Israel und der Hamas an. Haben die Live-Tickerer diverser Online-Medien anfangs noch darüber gelacht, fürchten die ersten Redakteure mittlerweile um ihre Jobs. Gestern…
Read
Random Post

"Back to the past“ – Morgen landet Protagonist des Erfolgsfilms von 2055 in der Vergangenheit

Hollywood/San Francisco (EZ) | 21. Oktober 2015 | Zukünftige Filmfreaks fiebern dem morgigen Tag schon lange entgegen. Denn am 22. Oktober 2015 soll James Whitfield, Star des Films "Back to the past" aus dem Jahre 2055, mit seinem Saxophon in…
Read
Random Post

Platz 1 in der Liga: 12% der Paderborner entwickeln plötzlich Spaß und Freude am Leben

Paderborn (EZ) | 22. September 2014 | Der SC Paderborn steht seit dem letzten Spieltag überraschend auf Platz 1 der Bundesliga. Eine Umfrage hat nun herausgefunden, dass sich jetzt etwa 12% der Paderborner vorstellen können, Spaß und Freude am Leben…
Read
Random Post

Das EZ-Weihnachtsgedicht

Wer unser Weihnachtsgedicht, das wir jedes Jahr wiederholen, noch nicht gelesen hat, kann das hier machen. Alle anderen können einfach weiterklicken, es gibt ja noch genug anderes im Netz zu sehen. Zu blöd oder zu faul zum Lesen? Dann hören…
Read
Random Post

Mann, der Johannes B. Kerner angegriffen hat, soll Fernsehpreis erhalten

Wien (EZ) | 28. Februar 2014 | Der deutsche Moderator Johannes B. Kerner ist gestern auf dem Wiener Opernball von einem mutigen Kämpfer für die Verbesserung des deutschen Fernsehens tätlich angegangen wurden. Obwohl Kerner den Angriff unverletzt überstanden hat, soll der…
Read