Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

NSA sucht neuen Pressesprecher: halbe Bundesregierung hat sich auf die freie Stelle beworben

28. Juli 2014 ·

Der US-Geheimdienst NSA sucht einen neuen Pressesprecher.
Der US-Geheimdienst NSA sucht einen neuen Pressesprecher.

Fort Meade/Berlin (EZ) | 28. Juli 2014 | Es bahnt sich eine Kabinettsumbildung an: die halbe Bundesregierung hat sich auf die frei gewordene Stelle als Pressesprecher der NSA beworben. Die Minister können sich auch vorstellen als gesamtes Team zu arbeiten. Die US-Regierung findet die Idee dem Vernehmen nach “super” und “verfolgenswert”.

“Es sind nicht unbedingt die 130.000 Euro Jahresgehalt, die mich reizen. Sondern eine Tätigkeit auszuüben, die ich im Grunde genommen schon lange mache und die ich ganz gut beherrsche,” äußerte sich Innenminister Thomas de Maizière zu seiner heute bekannt gewordenen Bewerbung als Pressesprecher des amerikanischen Geheimdienstes NSA (zur Stellenausschreibung). Er könne sich auch vorstellen, die Stelle in Teilzeit neben seinem Hauptberuf in Berlin auszufüllen. “Seit einem Jahr mache ich das ja schon unbezahlt nebenher. Wenn wir da ein Modell fänden, das beide Tätigkeiten miteinander vereinen könnte, warum nicht?”

Auch einige SPD-Minister sollen heiß auf den Job sein. Justizminister Heiko Maaß, der sich in letzter Zeit mit subtiler NSA-Arbeit für den Posten beworben hat, ließ aus seinem Urlaub verlauten, dass er sich mittlerweile eine Team-Lösung vorstellen kann. “Wir kennen uns aus der gemeinsamen Arbeit in der Regierung, sind ein gutes, eingespieltes Team – gemeinsam könnten wir das Image der NSA doch gut verbessern, oder?”

Kanzleramtschef Peter Altmeier sagte, der Job in Berlin sei zwar fantastisch. “Aber Auslandserfahrungen wollte ich auch schon immer mal machen.”

Die US-Regierung äußerte sich auch schon. Ein Sprecher des Weißen Hauses sagte, Präsident Obama und NSA-Chef Michael Rogers haben sich bereits getroffen und überlegt, wie die ausgesprochene Expertise der deutschen Bewerber eingebracht werden könnte. “Wir haben, als wir die deutschen Bewerbungen bekommen haben, auch gleich Ronald Pofalla initiativ aufgefordert, sich seinen ehemaligen Kollegen anzuschließen. Das könnte wirklich ein gutes Team werden! Und Hans-Peter Friedrich, der sollte sich das auch mal überlegen.”

(JPL/Foto: NSA)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

"So gehen die Gauchos": Hedgefonds-Manager verspotten Argentinien

Buenos Aires (EZ) | 31. Juli 2014 | In mehreren argentinischen Städten kommt es seit heute Vormittag zu respektlosen Gesängen einiger feiernder Hedgefonds-Manager, die den sogenannten "Gauchotanz" mit entsprechender Choreografie darbieten. Hintergrund ist die Staatspleite Argentiniens. Seit Stunden bereits ziehen…
Read
Older Post

Putin verspricht, die übernächsten Sanktionen ernst zu nehmen

Moskau (EZ) | 24. Juli 2014 | Russland kommt den USA und der EU ein großes Stück entgegen. Heute Vormittag kündigte Präsident Wladimir Putin an, die übernächsten Sanktionen ernst nehmen zu wollen. US-Präsident Obama zeigte sich in einer ersten Stellungnahme…
Read
Random Post

Irre Verschwörungstheorie? Regierung veranstaltet angeblich Coronademos, um Herdenimmunität voranzutreiben

Berlin (EZ) | Seit einigen Wochen kommt es immer wieder zu groß angelegten Demonstrationen im gesamten Bundesgebiet. Zunächst nahmen Experten an, dass gegen die Einschränkung von Grundrechten durch das Coronavirus protestiert wird. Doch immer mehr Indizien sprechen nun dafür, dass…
Read
Random Post

Gerhard Schröder bereitet sich auf neue Rolle als Lieblingsaltkanzler vor

Hamburg/Hannover (EZ) | 9. November 2015 | Seit heute Morgen bereitet sich Gerhard Schröder intensiv darauf vor, der Nachfolger von Helmut Schmidt als Lieblingsaltkanzler zu werden. Als erstes ließ er sich Mentholzigaretten besorgen. Helmut Schmidt liegt erneut im Krankenhaus, Medienberichten…
Read
Random Post

Einigung mit Türkei: Bundestag nennt Völkermord an Armeniern nun "Ksjurnhfgt"

Berlin/Ankara (EZ) | 2. Juni 2016 | Die umstrittene Armenien-Resolution wurde in letzter Sekunde entschärft: Statt "Völkermord" wird das Massaker an den Armeniern nun "Ksjurnhfgt" genannt - ein Wort, das in keiner Sprache irgendetwas bedeutet. Das Außenministerium, das Kanzleramt und…
Read
Random Post

»Das war's jetzt aber wirklich für ihn«: Experte sicher, dass Trump nur noch wenige Wochen im Amt sein wird

Der angesehene Poltikexperte Dr. Thomas Heumann von der Universität Düsseldorf war sich schon oft sicher, dass US-Präsident Donald Trump kurz vorm Ende seiner Amtszeit stünde. So prophezeite er u. a. zu Beginn von Trumps Präsidentschaft, er würde schnell über die…
Read