Israelis warnen Palästinenser vor Racheakt nach Racheakt von Israelis für von Palästinensern getötete israelische Jugendliche

2. Juli 2014 ·

Ein gewohntes Bild aus Israel.
Ein gewohntes Bild aus Israel.

Jerusalem (EZ) | 2. Juli 2014 | Nachdem aufgebrachte Israelis Rache für die von Palästinensern getöteten drei israelischen Jugendlichen geübt haben und ihrerseits einen palästinensischen Jungen umgebracht haben, warnt Israel die Palästinenser vor Racheakten, weil Israelis aus Rache einen Palästinenser getöteten haben.

Vor drei Wochen verschwanden drei junge Israelis. Israel ging schnell davon aus, dass die drei von Palästinensern entführt wurden und verübte Vergeltungsschläge gegen palästinensische Stellungen der Hamas. Parallel haben aufgebrachte Palästinenser die Luftangriffe der israelischen Armee vergolten, indem sie Raketen auf israelische Siedlungen schossen.



Aus Rache dafür eliminierte Israel mindestens drei Kämpfer der Hamas. Das wiederum sorgte dafür, dass die Hamas jüngst einen Israeli nahe Hebron erschossen. Dieser Überfall wurde von der Armee gerächt, indem israelische Truppen die Palästinensergebiete mit so genannten Präzisionsgeschossen bombardierten. Diese Aktion vom Wochenende führte nun offenbar dazu, dass die Entführer der drei israelischen Jugendlichen ihre Geiseln umbrachten. Ihre Leichen wurden gestern unter Anteilnahme des ganzen Landes beerdigt.

Aus Rache für die Ermordung haben nun offensichtlich radikale Juden im Westen des Landes einen palästinensischen Jungen gelyncht. Der brutal zugerichtete Körper wurde heute Nacht gefunden. Die israelischen Sicherheitskräfte wollen den Fall aufklären, warnten aber heute zunächst die Palästinenser davor, Rache für den ermordeten Jungen zu nehmen.

Denn dann würden wiederum die Israelis Rache nehmen. Und diese würde furchtbar aussehen, ließ ein General verlauten. Außerdem seien dann erneut Racheakte von Israelis zu erwarten für die zu erwartenden Racheakte einzelner Palästinenser.



Unterdessen schlug Russland vor, die Racheakte beider Seiten besser zu koordinieren. Kaum ein Mensch blicke noch durch, so ein Beamter des Außenministeriums in Moskau. Palästinenser und Israelis sollten bitte eine Rache nach der anderen verüben und sich vorher absprechen, wer wann wo Rache nimmt. „Wenn alle zeitgleich zuschlagen, weiß man ja gar nicht mehr, wer angefangen hat.“

(JPL/Foto: Morag Agnom)

  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)

Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

SPD-Politiker Hartmann zum Crystal Meth: "Bin schwer krank und muss meine Familie versorgen"

Berlin (EZ) | 3. Juli 2014 | Gestern wurde bekannt, dass gegen den SPD-Politiker Michael Hartmann wegen Drogenbesitzes ermittelt wird. Kurz darauf legte er sein Amt als innenpolitischer Sprecher nieder. Hartmann, dem vorgeworfen wird, die Droge Crystal Meth besessen zu haben,…
Read
Previous Post

Nach 0:1 Niederlage der USA: Obama erklärt Deutschland den Krieg

Washington, D.C. (EZ) | 27. Juni 2014 | US-Präsident Barack Obama hat völlig überraschend in der Nacht zu heute Deutschland den Krieg erklärt. In einem Telefonat mit Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte er, dass sich bereits die ersten 3.000 Streitkräfte auf…
Read
Random Post

Nach Freispruch: Edathy möchte sich beruflich zukünftig vermehrt der Fotografie widmen

Verden (EZ) | 4. März 2015 | Der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy versucht nach seinem Freispruch im Kinderporno-Prozess wieder ein normales Leben zu führen. Über seine Facebookseite ließ er mitteilen, dass er der Politik den Rücken kehren und sich stattdessen…
Read
Random Post

Damit Polizei sie nicht mehr versehentlich verprügelt: Juden sollen sich mit sternförmigem Abzeichen zu erkennen geben

Berlin/Bonn | 18. Juli 2018 | Vergangene Woche kam es zu einem peinlichen Fehler: Bonner Polizisten schlugen versehentlich auf das Opfer einer antisemitischen Attacke ein und verletzten den israelischen Professor. Damit sich so ein Vorfall nicht wiederholen kann, hat sich…
Read
Random Post

„Eisdecke nicht dick genug“: Meteorologen warnen vor Schlittschuhlaufen auf Seen und Flüssen

Offenbach a.M. (EZ) | So beliebt es auch ist: Derzeit sollten die Menschen im gesamten Bundesgebiet darauf verzichten, auf Flüssen oder kleinen Seen Eiszulaufen. Laut Deutschem Wetterdienst ist die Gefahr zu groß, dass die Eisschicht das Gewicht nicht hält. „In…
Read
Random Post

Die Chefredaktion informiert ihre Leser #7

Amtlich: In Cuxhaven ist nichts passiert. Außerdem: Londoner Raucher stimmen darüber ab, ob Messi oder Ronaldo der beste Fußballer ist, brennender Whiskey-Tornado in den USA und Eva Herman ist wieder da! 1) Im zutiefst norddeutschen Hemmoor und im Schweizerischen Aarau…
Read