Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

“6 bis 99” – 100-Jährige demonstrieren gegen Spielverbot

1. Juli 2014 ·

Für viele über 100-Jährige verboten: Spielfiguren aus Brettspielen.
Für viele über 100-Jährige verboten: Spielfiguren aus Brettspielen.

Salzgitter (EZ) | 1. Juli 2014 | In Salzgitter gingen gestern Nachmittag mehrere über 100-jährige Menschen auf die Straße, um gegen ein Spielverbot zu demonstrieren. Sie fühlen sich von den Herstellern vieler Gesellschaftsspiele ausgeschlossen und gedemüdigt, da das zulässige Alter auf zahlreichen Spielen oft  mit “bis 99 Jahre” angegeben ist.

Mechthild Schreier traute ihrem rechten Auge nicht, als sie mit ihrer 15-jährigen Urenkelin das beliebte Brettspiel ‘Mensch ärgere dich nicht’ spielen wollte. “Plötzlich las ich auf der Verpackung, dass ich dieses Spiel überhaupt nicht mehr spielen darf, weil ich über 99 bin”, so die 101-jährige entrüstet. Zuletzt habe sie das Spiel vor über 20 Jahren mit ihrer Enkelin gespielt. “Damals gab es keinerlei Probleme. Ich konnte ja nicht ahnen, dass ich irgendwann mal zu alt für dieses unterhaltsame Spielchen sein würde.”

Ähnlich erging es dem Rentner Ulrich Habermann. Zu seinem 100. Geburtstag im vergangenen Jahr bekam er das Spiel ‘Malefiz’ geschenkt. Doch gerade als die Familie sich zusammensetzte und die Anleitung durchlas, bemerkte sein Sohn, dass Haberman mit seinen 100 Jahren ein Jahr über dem zulässigen Maximalalter lag. “Ich habe dann vom Sofa aus zugeschaut, wie die Familie mein Spiel spielt”, so der ehemalige Schiffsbauer traurig.

Um derlei Demütigungen und Ausgrenzungen zukünftig zu verhindern, trafen sich deshalb alle “Ü-100”-Bürger aus Salzgitter auf dem Marktplatz, um öffentlich gegen das Spielverbot zu demonstrieren. “Auch wir Ältere haben schließlich noch ein Recht auf Spaß”, so eine weitere Demonstrantin (101).

Nach zehn Minuten löste die Polizei den unangemeldeten Protestzug durch die Innenstadt schließlich mit Wasserwerfern und Tränengas auf und nahm die insgesamt drei Demonstranten vorübergehend in Gewahrsam.

(JME/Foto: Lienhard Schulz [CC BY-SA 3.0])


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (13)
  • Sehr schlecht (9)
  • Hundsmiserabel (13)
  • Mir egal (10)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (29)
Newer Post

E wie Wissen VIII.

Redewendungen und ihre Bedeutung: jedes Wochenende erklären wir in leicht verständlicher Sprache Herkunft und weiteres Wissenswertes über gebräuchliche Phrasen der deutschen Sprache. Heute: "Mein lieber Scholli". Mein lieber Scholli „Mein lieber Scholli, das nenne ich aber mal einen Grill!“ Wie…
Read
Older Post

E wie Wissen VII.

Redewendungen und ihre Bedeutung: jedes Wochenende erklären wir in leicht verständlicher Sprache Herkunft und weiteres Wissenswertes über gebräuchliche Phrasen der deutschen Sprache. Heute: "Aus dem letzten Loch pfeifen".Auf dem Rückweg von der Disko werden Sie plötzlich an einer dunklen Ecke…
Read
Random Post

"Mitten im Abstiegskampf": Guardiola nimmt Bayern-Spieler nach Niederlage in die Pflicht

München (EZ) | 7. Dezember 2015 | Nach der bitteren 1:3 Klatsche gegen Borussia Mönchengladbach ist nun auch der FC Bayern München im Abstiegskampf angekommen. Trainer Pep Guardiola sprach nach der Niederlage von "schwierigen Wochen", die nun auf seine Mannschaft…
Read
Random Post

Immer moderner: Vatikan erlaubt Katholiken, nackt auf die Welt zu kommen

Vatikan (EZ) | Der Papst kommt immer mehr im 21. Jahrhundert an: Nach seinen eher liberalen Äußerungen zu Homosexualität und dem Gebrauch von Verhütungsmitteln erlaubt er seinen Schäfchen nun auch noch, vollkommen unbekleidet zur Welt zu kommen. Die Katholische Kirche…
Read
Random Post

Neuer Berliner Flughafen "Willy Brandt" wird umbenannt in "Christian Wulff"

Berlin (EZ) | Der Berliner Großflughafen soll einen anderen Namen bekommen. Um den guten Ruf des ehemaligen Bundeskanzlers Willy Brandt nicht weiter in den Dreck zu ziehen, soll der Airport nach seiner Fertigstellung "Christian Wulff" heißen. Die Namensänderung wurde nötig,…
Read
Random Post

"So ei Blösi": Mehrheit er eutsche gege „NPD“-Verbot

Karlsruhe (EZ) | 1. März 2016 | Aktuell verhaelt as Buesverfassugsgericht über ei Verbot er "NPD". Eier Umfrage zufolge ist ie Mehrheit er Bevölkerug gege ei Verbot. "Was soll enn ieser Mist scho wieer?", so ei Reter aus Leizig verärgert…
Read