NACHRICHTEN

Uli Hoeneß will sich nicht an das Sex-Verbot während der WM halten

Landsberg/Frankfurt a.M. (EZ) | 5. Juni 2014 | Uli Hoeneß wird sich eigenen Aussagen zufolge dieses Jahr nicht an das traditionelle Sex-Verbot während der Weltmeisterschaft halten. Mittlerweile sei so etwas doch "wirklich ein Relikt aus längst vergangenen Zeiten", so der Weltmeister von 1974.

Will rebellieren: Uli Hoeneß. Will rebellieren: Uli Hoeneß.

Nationaltrainer Jogi Löw hat sich zwar öffentlich nicht dazu geäußert, intern soll aber wie angeblich immer zu Tournieren die Direktive ausgegeben worden sein, für die Dauer des Wettbewerbs dem Geschlechtsverkehr zu entsagen.

Fußballlegende Uli Hoeneß hat nun verlauten lassen, dass er sich an „diesen Schwachsinn“ nicht mehr halten werde. Von seinem neuen Wohnort im bayerischen Landsberg aus ließ er über befreundete Anwälte mitteilen, dass das Sex-Verbot „eh widernatürlich sei“ und für erwachsene Männer „sowieso nicht zu kontrollieren“ sei.

Hoeneß werde sich diesmal ganz seinem Körper und seinen Bedürfnissen hingeben. „Da lasse ich mir doch nicht mehr vorschreiben, wann ich was mit wem tue,“ so der stämmige ehemalige Präsident des FC Bayern München.

„Diesmal kann passieren, was will, ich werde mir keine großen Gedanken machen.“ Schon in der Vergangenheit habe er sich nicht immer an die Verbote der Trainer gehalten, und trotzdem „ging irgendwie immer alles gut.“

Er freue sich nun auf sein Trainingslager in Landsberg und auf viele neue Erfahrungen.

(JPL/Foto: Harald Bischoff  [CC BY-SA 3.0])

Peter Ramsauer bemerkte heute morgen, dass er seit sechs Monaten nicht mehr Verkehrsminister ist
Kulturrevolution: Moderne Kunstwerke laut Experten im Alltag benutzbar

2 Kommentare zu Uli Hoeneß will sich nicht an das Sex-Verbot während der WM halten

  1. Immobilien Makler Dachau Karls // 3. August 2014 um 18:24 // Antworten

    Ein Journalist wie dieser Schreiber hier, sollte erst mal richtig die deutsche Sprache lernen. Kinder – so schreibt man Turnier – nicht wie hier verlautet so Tournier!

  2. marcus schrampradt // 5. Juni 2014 um 22:17 // Antworten

    Interessant ist vor allem, ob seine Mithäftlinge sich an das Verbot halten werden…

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*