Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

USA lockern Waffenrecht: Einbrecher dürfen zukünftig Schusswaffen zur Verteidigung besitzen

29. April 2014 ·

Endlich haben auch Einbrecher die offizielle Erlaubnis sich gegen schießwütige Hausbesitzer zu verteidigen.
Endlich haben auch Einbrecher die offizielle Erlaubnis sich gegen schießwütige Hausbesitzer zu verteidigen.

Missoula/Washington, D.C. (EZ) | 29. April 2014 | Nachdem am vergangenen Wochenende ein deutscher Austauschschüler in Missoula im US-Bundesstaat Montana versehentlich erschossen wurde, weil der Schütze ihn für einen Einbrecher hielt, hat Präsident Obama jetzt reagiert und das Waffenrecht gelockert. Zukünftig sollen auch potenzielle Einbrecher Schusswaffen besitzen dürfen, um sich zur Not gegen schießwütige Hausbesitzer verteidigen zu können.

Erneut wurde in den USA ein vermutlich Unschuldiger Opfer eines furchtbaren Irrtums. Der 17-jährige Austauschschüler Diren D. aus Hamburg wurde erschossen, weil er für einen Einbrecher gehalten wurde. Der 29-Schütze beruft sich auf Notwehr.

Immer wieder kommt es in den USA vor, dass Einbrecher oder auch Unschuldige, die für Einbrecher gehalten werden, getötet werden. Grund ist das in der US-Verfassung verankerte Recht auf Waffenbesitz. Bis zu 300 Millionen Pistolen und Gewehre befinden sich in den Vereinigten Staaten in Privathaushalten.

In einigen Bundesstaaten, darunter auch Montana, wo das aktuelle Unglück geschah, ist es Hausbesitzern erlaubt, sich gegen Eindringlinge zu verteidigen und dafür zur Schusswaffe zu greifen.

Seit Jahren bereits fordert die Waffenlobby daher eine Lockerung des Waffenrechts. Nun hat auch Präsident Obama endlich reagiert und das jüngste Unglück zum Anlass genommen, eine Änderung durchzusetzen.

“Es darf nicht angehen, dass Einbrecher, ob vermeintliche oder tatsächliche, bewaffneten Hausbesitzern wehrlos gegenüberstehen. Auch sie müssen die Möglichkeit haben, sich vor der Hausverteidigung zu verteidigen”, so Obama heute Vormittag vor dem US-Kongress.

Aus diesem Grunde soll ein Zusatzartikel in die US-Verfassung aufgenommen werden, der es jedem Einbrecher gestattet, eine Schusswaffe zu besitzen und im Zweifel davon Gebrauch zu machen, um sein eigenes Leben zu schützen.

“Nur so ist 100-prozentige Sicherheit für jeden US-Amerikaner gewährleistet”, so der US-Präsident abschließend.

(JME/Foto: Andrew Magill [CC BY 2.0])


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (2)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (1)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

NSA-Technik versagt: Kanzlerin muss zum Abhören persönlich nach Washington

Washington, D.C./Berlin | 2. Mai 2014 | Ärgerlich: weil die Abhörtechnik der amerikanischen Geheimdienste zurzeit nicht einsetzbar ist, muss die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel persönlich nach Washington kommen, um abgehört zu werden. Ganze vier Stunden nimmt sich sogar Präsident Obama…
Read
Older Post

Heiligsprechung: Witwe von Papst Johannes Paul II. freut sich sehr über posthume Ehrung

Vatikan/Warschau (EZ) | 28. April 2014 | Papst Franziskus sprach gestern bei einer feierlichen Zeremonie auf dem Petersplatz gleich zwei seiner Vorgänger heilig: Johannes Paul II. und Johannes XXIII. haben nach Kirchenmeinung Wunder vollbracht. Besonders die Witwe von Johannes Paul…
Read
Random Post

Unfassbar! Merkel empfängt Moslem im Kanzleramt!

Berlin (EZ) | 22. Januar 2016 | Das war's dann wohl mit dem christlichen Abendland: Bundeskanzlerin Angela Merkel hat heute einen gläubigen Moslem in ihrem Amtssitz empfangen, den türkischen Ministerpräsidenten. Nun dauert es nicht mehr lange, bis Deutschland auch von einem…
Read
Random Post

Erschütternd: "Weltfrieden" nur noch auf Rang 58.354 der Weihnachtswünsche

Berlin (EZ) | Wie eine aktuelle Studie im Auftrag der Bundesregierung in Zusammenarbeit mit der Deutschen Post ergab, taucht der Wunsch nach Weltfrieden immer seltener in den Wunschzetteln der Bundesbürger auf. Für die Studie wurden 80.000 Wunschzettel abgefangen und analysiert.…
Read
Random Post

GroKo beschließt Volljährigkeit mit sechs Jahren, um Kinderarmut effektiver bekämpfen zu können

Berlin (EZ) | 12. März 2018 | Die neue Regierung hat der Kinderarmut den Kampf angesagt. Ein erster Schritt ist die Herabsenkung der Volljährigkeit von 18 auf sechs Jahre. Weitere Maßnahmen sind geplant. Derzeit gelten rund 3,5 Millionen Kinder in…
Read
Random Post

Hatschi!

Quelle: 12 Patienten im Wartezimmer einer Arztpraxis ©2012, Eine Zeitung
Read