Heiligsprechung: Witwe von Papst Johannes Paul II. freut sich sehr über posthume Ehrung

28. April 2014 ·

Johannes Paul II, Papst von 1978 bis 2005, auf einem seiner zahlreichen Fotos.
Johannes Paul II, Papst von 1978 bis 2005, auf einem seiner zahlreichen Fotos.

Vatikan/Warschau (EZ) | 28. April 2014 | Papst Franziskus sprach gestern bei einer feierlichen Zeremonie auf dem Petersplatz gleich zwei seiner Vorgänger heilig: Johannes Paul II. und Johannes XXIII. haben nach Kirchenmeinung Wunder vollbracht. Besonders die Witwe von Johannes Paul II. zeigte sich hocherfreut über die Ehrung ihres 2005 verstorbenen Mannes.

Mehrere zehntausend Gläubige versammelten sich am Sonntagmorgen auf dem Petersplatz im Vatikan, um der Heiligsprechung beizuwohnen. Die Polizei sprach sogar von etwa einer Million Menschen, die sich in unmittelbarer Nähe befanden und vor allem des vor neun Jahren gestorbenen Papstes Johannes Paul II. gedachten.



Dessen Witwe, die zurückgezogen in der polnischen Heimat des Papstes lebt, war altersbedingt nicht in der Lage, die Zeremonie persönlich zu erleben. Sie verfolgte das Geschehen im TV.

„Ich stand ja immer eher so im Schatten meines Mannes,“ sagte die 93-Jährige einem Reporter. „Ich glaube, die meisten Menschen wissen nicht einmal, dass es mich gibt.“ Ihr ganzes Leben hat sie sich dem Beruf ihres Mannes untergeordnet.

Die Ehrung erfüllt sie mit viel Freude und Genugtuung. „Er war ja immer für alle da, hatte kaum Privatleben und dann diese ganze Verantwortung, über so viele Jahre – schade, dass er die Heiligsprechung nicht mehr persönlich erleben durfte.“



Was sie am meisten freut, ist das Preisgeld, das mit der Heiligsprechung einher geht. „Das ist schon ein schönes Sümmchen! Ich hab ja nie gearbeitet und für die Ehegatten gab es seinerzeit im Vatikan keine Vorsorgeregelungen. Das kam erst mit Benedikt XVI., der seine Schäfchen gut versorgt sehen wollte.“ Ihre Rente langt hinten und vorne nicht. Momentan ist sie auf Almosen und Sozialhilfe angewiesen – „da kommt das Preisgeld gerade recht.“

Schon bahnt sich aber ein Streit in der Familie an. Die gemeinsamen Kinder reden seit Jahren kein Wort mehr miteinander und wollen auch mit der Kirche nichts mehr zu tun haben. „Ich hoffe, dass sie sich nun wieder bei mir melden und wer weiß: vielleicht vereint das Erbe uns alle ja wieder.“

(BSCH/Foto: whitehouse.gov)

  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)

Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

USA lockern Waffenrecht: Einbrecher dürfen zukünftig Schusswaffen zur Verteidigung besitzen

Missoula/Washington, D.C. (EZ) | 29. April 2014 | Nachdem am vergangenen Wochenende ein deutscher Austauschschüler in Missoula im US-Bundesstaat Montana versehentlich erschossen wurde, weil der Schütze ihn für einen Einbrecher hielt, hat Präsident Obama jetzt reagiert und das Waffenrecht gelockert.…
Read
Previous Post

"Regierung richtet Waffen gegen das eigene Volk": Russland nun doch bereit zu Militäreinsatz in Syrien

Moskau (EZ) | 24. April 2014 | Russlands Präsident Wladimir Putin hat seine Haltung zum Syrienkonflikt geändert. Nach dem Militäreinsatz der ukrainischen Armee im Osten des Landes sagte Putin, er werde nicht dulden, "dass eine Regierung auf das eigene Volk…
Read
Random Post

"Total weit entfernt!" - Trump reagiert entspannt auf Drohung aus Nordkorea, nachdem er Guam endlich auf Landkarte gefunden hat

Washington, D.C. (EZ) | 9. August 2017 | Nachdem Nordkorea gestern mit einem Raketenangriff auf die US-Pazifikinsel Guam drohte, äußerte sich Präsident Trump heute überraschend entspannt. Er habe die halbe Nacht damit verbracht, die kleine Insel auf der Landkarte zu…
Read
Random Post

Über diese zehn Wörter im neuen Duden regt sich die AfD auf

Der neue Duden ist da! Die AfD, aber auch andere rechte Gruppierungen echauffieren sich allerdings über zahlreiche Wörter, die im Standardwerk der deutschen Sprache stehen. Hier sind zehn Begriffe, die die AfD als linksgrünversifft bezeichnet und als politisch-pädagogische Einflussnahme betrachtet.…
Read
Random Post

Auslandsaufklärung erfolgreich: BND stellt fest, dass Albanien NATO-Mitglied ist

Berlin/Pullach (EZ) | 25. August 2014 | Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat festgestellt, dass Albanien Mitglied der NATO ist - "zweifelsfrei", wie die Agenten vor Ort betonen. Die Regierung zeigt sich hochzufrieden mit dem Auslandsdienst und verspricht weitere Aufklärungen in naher Zukunft.Wie…
Read
Random Post

Umfrage: "Was nervt Sie an Umfragen am meisten?"

Unser Umfrager ging diese Woche einem ungeheuerlichen Gerücht nach... © 2020, Eine Zeitung. Quelle: 2007 zufällige Passanten in Dresden »» Inhaltsübersicht Ausgabe 22/2020 «« Leserbrief schreiben
Read