RTL plant neue Castingshow „Wer schlägt die Bayern?“

21. März 2014 ·

Startet ab Juli eine neue Castingshow: Der Privatsender RTL.
Startet ab Juli eine neue Castingshow: Der Privatsender RTL.

Köln/München (EZ) | 21. März 2014 | Der Kölner TV-Sender RTL plant ab Juli eine neue Castingshow. Darin wird eine geeignete Fußballmannschaft gesucht, die in der Lage sein soll, den derzeit als nahezu unschlagbar geltenden FC Bayern München zu besiegen. Die Show soll über einen Zeitraum von etwa vier Monaten laufen und am Ende ein Team aus 20 bis 35 Spielern zusammenstellen. Der Name der Castingsendung wird „Wer schlägt die Bayern?“ lauten.

Bereits dieses Wochenende kann der FC Bayern München die Meisterschaft klarmachen und hätte damit den nächsten Rekord in der Tasche. Bisher holte kein Verein so früh in der Saison die Schale. Der Rekordmeister hat mittlerweile ein Niveau erreicht, das sich stark vom üblichen Bundesligadurchschnitt abhebt. Und auch international ist kaum noch ein Vorbeikommen an den Bayern.



Aus diesem Grund hat sich der deutschte Privatsender RTL nun überlegt, mittels einer neuen Castingshow eine Fußballmannschaft zusammenzustellen, die in der Lage sein wird, gegen den FC Bayern München ein Spiel zu gewinnen.

Gesucht werde auf der ganzen Welt – nicht nur in Deutschland, sagte eine Sprecherin des Senders. „Besonders auf die Castings in Südamerika freuen wir uns schon sehr.“

Geplant ist schließlich, beim Finale im November eine Mannschaft zu präsentieren, die nicht nur gegen Bayern spielt, sondern auch gewinnt. Denn nur dann, so die Sprecherin weiter, wird das Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro pro Spieler ausgezahlt.



insgesamt sollen bis zu 35 Spieler gleichzeitig auf dem Platz stehen und gegen 11 Bayernspieler kicken.

(BSCH/Foto: RTL)

  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)

Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

Zusammen mit Flug MH370: Journalistisches Niveau in unbekannte Tiefe gestürzt

Kuala Lumpur/Berlin (EZ) | 24. März 2014 | Für das Niveau des Journalismus gibt es kaum noch Hoffnung. Wo genau es zurzeit liegt, lässt sich schwer sagen. Dass es aber im Zuge der Berichterstattung über den Verbleib von Flug MH370…
Read
Previous Post

Guido Knopp dreht bereits "Putins Helfer" und "Putins Frauen"

Mainz (EZ) | 20. März 2014 | Das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) hat Chefhistoriker Guido Knopp beauftragt, die Filme "Putins Helfer" und "Putins Frauen" zu produzieren. Knopps Firma wird in den kommenden Tagen mit den Drehs beginnen. In einer Pressemitteilung…
Read
Random Post

Endlich Einigung: Krim wird Kolonie für Homosexuelle

Sewastopol/Moskau (EZ) | 4. April 2014 | Russlands Präsident Wladimir Putin hat sich zusammen mit der neuen ukrainischen Führung endlich auf eine für alle Seiten zufriedenstellende Nutzung der Krim geeinigt: die Halbinsel soll eine unter russischer Verwaltung stehende Kolonie für Homosexuelle…
Read
Random Post

Um Staus zu verkürzen: Verkehrsminister führt Schaulustigen-Spur auf Autobahnen ein

Berlin (EZ) | 7. Februar 2017 | Endlich bekommen Schaulustige ihren eigenen Fahrstreifen. Damit möchte Verkehrsminister Dobrindt verhindern, dass es durch neugierige Unfallinteressierte zu weiteren Staus und Behinderungen im Verkehr kommt. Es ist ein bekanntes Bild: Auf der Autobahn kommt…
Read
Random Post

Nach Rekordeinnahmen für "Jurassic World": Griechenland plant Film über Dinosaurier

Hollywood/Athen (EZ) | 15. Juni 2015 | Der Blockbuster „Jurassic World“ knackte am Auftaktwochenende einen neuen Rekord. Weltweit wurden über 500 Millionen Dollar eingespielt. Heute wurde bekannt gegeben, dass Griechenland diesen Rekord brechen möchte. Geplant sei ein „mega erfolgreicher Film…
Read
Random Post

Steigende Umfragenwerte: SPD will noch drei Mal Kanzlerkandidaten wechseln, um auf 40% zu kommen

Berlin (EZ) | 2. Februar 2017 | Nur wenige Tage, nachdem die SPD Martin Schulz zum Spitzenkandidaten kürte, klettern die Umfragewerte: von 21% auf nun 26%. Das ermutigt die Partei, diesen Schritt zu wiederholen, bis "die 40% geknackt sind". "Ich…
Read