EU fand noch keinen Übersetzer für „Fuck the EU“

7. Februar 2014 ·

Victoria Nuland, laut Medienmeldungen eine amerikanische Top-Diplomatin.
Victoria Nuland, laut Medienmeldungen eine amerikanische Top-Diplomatin.

Brüssel/Kiew (EZ) | 07. Februar 2014 | Sobald die EU die Wörter „Fuck the EU“ hat übersetzen lassen, wird sich die Europäische Kommission zu dem veröffentlichten und derzeit kontrovers diskutierten Satz äußern. Die US-Diplomatin Victoria Nuland hatte ihn in einem Telefonat mit dem US-Botschafter benutzt. Bislang war kein Übersetzer greifbar und die Briten wollen nicht helfen.Victoria Nuland, Staatssekretärin im US-Außenamt, hat in einem abgehörten Telefonat mit dem Botschafter der USA in der Ukraine, Geoffrey Pyatt, den Ausspruch „Fuck the EU“ verwendet. Allem Anschein nach meinte sie das despektierlich, was in der Presse ein negatives Echo hervorgerufen hat.

Reporter, die von offiziellen Seiten der Europäische Union ein Statement dazu hören wollten, müssen sich aber noch eine Weile gedulden. Bislang war es der EU nicht möglich, den Satz in eine verständliche Sprache übertragen zu lassen, weil kein Übersetzer verfügbar war. Vorher wolle sich niemand dazu äußern.



Im Laufe des Tages aber soll ein Mitarbeiter der Europäischen Kommission, dem die Übersetzung zugetraut wird, sich des Falles annehmen. Gegen Abend wird dann mit einer Reaktion der EU gerechnet.

„Sobald wir wissen, was genau Frau Nuland eigentlich genau über die EU gesagt hat, werden wir umgehend die Konsequenzen daraus ziehen und in angemessener Weise reagieren“, so ein Sprecher des Europäischen Parlaments. Diplomaten der EU sagten, denkbar sei ein „Dankeschön“ oder ein „Sagen Sie das besser nicht noch mal öffentlich, junge Dame“.

 (JPL/Foto: Voice of America)



  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)


Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



In categories:AUSLAND POLITIK
Next Post

Vorbild Schweiz: Nordkorea will Zuzug von Ausländern stärker reglementieren

Pjöngjang (EZ) | 10. Februar 2014 | Die Regierung Nordkoreas sieht sich in dem Votum des Schweizer Stimmvolkes von Sonntag, den Zuzug von Ausländern zu limitieren, bestärkt. In einer eigenen Initiative sprach sich Regierungschef Kim Jong-un dafür aus, das Schweizer…
Read
Previous Post

Alt-Kanzler Schröder froh, dass Amerikaner ihm doch zugehört haben

Hannover (EZ) | 5. Februar 2014 | Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder ist erfreut über neueste Erkenntnisse, die seinen Protest gegen den im Jahre 2002 drohenden Irakkrieg betreffen. Recherchen des NDR und der Süddeutschen Zeitung zeigen, dass die amerikanische Regierung…
Read
Random Post

Gipfel in Minsk berät über Zeit nach Sturz von Weißrusslands Diktator Lukaschenko

Minsk (EZ) | 11. Februar 2015 | Die Staatschefs Europas und Russlands haben aus der aktuellen Ukraine-Krise gelernt und wollen ein ähnliches Chaos künftig vermeiden. Derzeit treffen sie sich in der weißrussischen Hauptstadt Minsk und besprechen, wie die Zeit nach…
Read
Random Post

Es muss nicht immer schwarz sein: bunte Schatten diesen Sommer im Trend

Tübingen (EZ) | Wer mit der Mode gehen will, legt sich für diesen Sommer einen farbigen Schatten zu: immer öfter sieht man auf Straßen, am Strand und im Park Menschen, die sich mit einem bunten Körperschatten schmücken.  Gerade in diesen…
Read
Random Post

„Kann hier und da aktuell etwas brüchig sein“: Behörden warnen vorm Betreten von Eisflächen

Berlin (EZ) | Derzeit sollten die Menschen besonders vorsichtig sein, wenn sie planen, im Freien Eislaufen zu gehen. Die meisten Seen haben derzeit keine tragfähige Eisschicht. So ist aktuell zum Beispiel auf praktisch allen Seen in Berlin das Eislaufen nicht…
Read
Random Post

Taxi-Reform: Zukünftig sollen nur noch Fahrer Zielort bestimmen

Berlin (EZ) | Wie heute bekannt wurde, soll sich das Fahrzielbestimmungsrecht ab dem 1. Dezember vom Kunden auf den Fahrer übertragen. Darauf einigten sich mehrere deutsche Taxiunternehmen in Absprache mit der Bundesregierung. Man erhoffe sich dadurch einen größeren Reiz und…
Read