Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

EU fand noch keinen Übersetzer für „Fuck the EU“

7. Februar 2014 ·

Victoria Nuland, laut Medienmeldungen eine amerikanische Top-Diplomatin.
Victoria Nuland, laut Medienmeldungen eine amerikanische Top-Diplomatin.

Brüssel/Kiew (EZ) | 07. Februar 2014 | Sobald die EU die Wörter „Fuck the EU“ hat übersetzen lassen, wird sich die Europäische Kommission zu dem veröffentlichten und derzeit kontrovers diskutierten Satz äußern. Die US-Diplomatin Victoria Nuland hatte ihn in einem Telefonat mit dem US-Botschafter benutzt. Bislang war kein Übersetzer greifbar und die Briten wollen nicht helfen.Victoria Nuland, Staatssekretärin im US-Außenamt, hat in einem abgehörten Telefonat mit dem Botschafter der USA in der Ukraine, Geoffrey Pyatt, den Ausspruch „Fuck the EU“ verwendet. Allem Anschein nach meinte sie das despektierlich, was in der Presse ein negatives Echo hervorgerufen hat.

Reporter, die von offiziellen Seiten der Europäische Union ein Statement dazu hören wollten, müssen sich aber noch eine Weile gedulden. Bislang war es der EU nicht möglich, den Satz in eine verständliche Sprache übertragen zu lassen, weil kein Übersetzer verfügbar war. Vorher wolle sich niemand dazu äußern.

Im Laufe des Tages aber soll ein Mitarbeiter der Europäischen Kommission, dem die Übersetzung zugetraut wird, sich des Falles annehmen. Gegen Abend wird dann mit einer Reaktion der EU gerechnet.

„Sobald wir wissen, was genau Frau Nuland eigentlich genau über die EU gesagt hat, werden wir umgehend die Konsequenzen daraus ziehen und in angemessener Weise reagieren“, so ein Sprecher des Europäischen Parlaments. Diplomaten der EU sagten, denkbar sei ein „Dankeschön“ oder ein „Sagen Sie das besser nicht noch mal öffentlich, junge Dame“.

 (JPL/Foto: Voice of America)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
In categories:
Newer Post

Vorbild Schweiz: Nordkorea will Zuzug von Ausländern stärker reglementieren

Pjöngjang (EZ) | 10. Februar 2014 | Die Regierung Nordkoreas sieht sich in dem Votum des Schweizer Stimmvolkes von Sonntag, den Zuzug von Ausländern zu limitieren, bestärkt. In einer eigenen Initiative sprach sich Regierungschef Kim Jong-un dafür aus, das Schweizer…
Read
Older Post

Alt-Kanzler Schröder froh, dass Amerikaner ihm doch zugehört haben

Hannover (EZ) | 5. Februar 2014 | Der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder ist erfreut über neueste Erkenntnisse, die seinen Protest gegen den im Jahre 2002 drohenden Irakkrieg betreffen. Recherchen des NDR und der Süddeutschen Zeitung zeigen, dass die amerikanische Regierung…
Read
Random Post

Diät noch nicht vollständig abgeschlossen: Freigänger Hoeneß beantragt Haftverlängerung um sechs Monate

München (EZ) | 2. Januar 2015 | Schlechte Nachrichten für Uli Hoeneß. Wie das bayerische Justizministerium heute bekannt gab, soll der frühere Bayern-Präsident sieben Monate nach Haftantritt Freigänger werden. Hoeneß, der die Zeit im Gefängnis vor allem dazu nutzte, ordentlich abzunehmen,…
Read
Random Post

Endlich: Bundesregierung stellt Aprilscherze offiziell unter Strafe

Berlin (EZ) | Es ist jedes Jahr dasselbe: Menschen aus aller Welt erlauben sich am 1. April untereinander kleine Scherze. Auch immer mehr Nachrichtenportale beteiligen sich und legen ihre Leser mit Falschmeldungen herein. Die Bundesregierung hat dem nun Einhalt geboten:…
Read
Random Post

„Meine erfolgreichste Amtshandlung“: Obama kommt nach H96-Abstieg persönlich nach Hannover und lässt sich feiern

Hannover (EZ) | 25. April 2016 | Seit gestern steht Hannover 96 als erster Bundesliga-Absteiger fest. Grund genug für US-Präsident Barack Obama, persönlich nach Hannover zu reisen und sich feiern zu lassen. Denn er selbst soll für den Abstieg verantwortlich…
Read
Random Post

Norddeutschland akzeptiert "Karneval" als Asylgrund

Hamburg (EZ) | 5. März 2014 | Die Innenminister der norddeutschen Bundesländer haben sich spontan darauf geeinigt, den Asylbegehren von rheinländischen und süddeutschen Karnevalsflüchtlingen grundsätzlich stattzugeben. Grundsätzlich haben Menschen, die dem karnevalistischen Treiben in den Karnevalshochburgen entfliehen wollen, Anspruch auf Asyl in Niedersachsen,…
Read