NACHRICHTEN

Pharmaindustrie präsentiert erste Kopfschmerztablette, die 15 Minuten vor den Beschwerden wirkt

Berlin (EZ) | In Berlin wurde heute ein neues Medikament gegen Kopfschmerzen vorgestellt. Das Besondere:  Es soll die Beschwerden behandeln, bevor sie auftreten. Die Pharmaindustrie spricht von einem sensationellen Erfolg zur Vorbeugung etlicher Erkrankungen.

Ein Name für das Medikament steht noch nicht fest, doch diese Tabletten sollen Kopfschmerzen bekämpfen, 15 Minuten bevor sie auftreten. Ein Name für das Medikament steht noch nicht fest, doch diese Tabletten sollen Kopfschmerzen bekämpfen, 15 Minuten bevor sie auftreten.

Wie ein Sprecher mitteilte, habe man das Produkt an insgesamt 100 gesunden und beschwerdefreien Probanden getestet. Bereits 15 Minuten nach Einnahme des Medikaments zeigten sich erste Erfolge. “98 Prozent der Testpersonen fühlten sich noch immer fit und klagten nicht über Kopfschmerzen. Lediglich bei zwei Personen traten leichte Übelkeitserscheinungen auf, die wir jedoch mit einem weiteren Präparat schnell in den Griff bekamen.”

Für die Pharmaindustrie stellt das neue Medikament einen absoluten Durchbruch bei der Behandlung von Krankheiten dar. “Wenn wir es schaffen, Kopfschmerzen erfolgreich zu bekämpfen, bevor sie überhaupt auftreten, gelingt uns ein ähnlicher Erfolg vielleicht auch schon bald bei schwerwiegenderen Erkrankungen wie Krebs oder einem kräftigen Magen- und Darm-Virus”, so der Sprecher weiter.

Zu den Inhaltsstoffen wollte er zwar keine näheren Auskünfte geben, er sagte jedoch, dass man einen Wirkstoff gefunden habe, der in etwa dem eines H2O Präparates gleiche.

Die neue Kopfschmerztablette soll es ab Frühjahr 2018 rezeptfrei in sämtlichen deutschen Apotheken für 7,99 Euro zu kaufen geben. Die Wirkung soll zwischen 15 Minuten und bis zu sieben Monaten anhalten können.

(JME/Foto: Ondřej Karlík [CC BY-SA 3.0])

Erstmals veröffentlicht am 04.02.2014

Rohstoff für beliebte Bärchenwurst: Kanada eröffnet Jungbären-Jagdsaison
"Fehleranfällig und kostspielig": Deutsche Bahn will Passagiere wegrationalisieren

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*