Nach kurzfristiger Absage aus Saarbrücken: NPD verlegt Parteitag ins Ausland

14. Januar 2014 ·

Udo Pastörs, neuer Chef der NPD, zeigte sich erfreut über die Angebote aus dem Ausland.
Udo Pastörs, neuer Chef der NPD, zeigte sich erfreut über die Angebote aus dem Ausland.

Hamburg (EZ) | 14. Januar 2014 | Der geplante Parteitag der NPD am kommenden Wochenende in Saarbrücken muss verlegt werden, nachdem die Stadt aufgrund eines Formfehlers seitens des NPD-Generalsekretärs den Vertrag kündigte. Hilfe kam umgehend aus dem Ausland, wo die Partei nun zwischen mehreren Ländern wählen kann. NPD-Chef Udo Pastörs zeigte sich hocherfreut.

Am kommenden Wochenende wollte die NPD eigentlich in Saarbrücken ihre Kandidaten für die Europawahl bestimmen. Doch durch einen unglücklichen Fehler beim Ausfüllen eines Formulars, platzte der Vertrag mit der Stadt, sodass sich die Partei kurzfristig nach einer Alternative umsehen musste.



Angebote folgten unverzüglich aus dem Ausland. Udo Pastörs, neuer NPD-Chef und Nachfolger von Holger Apfel, reagierte gerührt auf die „Flut von Hilfsangeboten“.

Nicht nur die direkten Nachbarn wie Frankreich, Niederlande und Polen hätten angeboten, den Parteitag der NPD in ihren Ländern stattfinden zu lassen. „Auch aus entfernteren Staaten wie Israel, Ägypten, Dubai und der Türkei folgten Einladungen.“, so Pastörs erfreut.

Der NPD-Chef lobte die unbürokratische und flexible Mentalität dieser Länder, von der sich Deutschland „ruhig eine Scheibe abschneiden“ könne, statt aufgrund eines unbedeutenden Schreibfehlers im Vertrags gleich alles zu stornieren!



Wo genau der Parteitag nun stattfinden soll, ist noch nicht entschieden, doch tendiert Pastörs zu einem Land im Süden.
„Dort ist das Klima einfach angenehmer und man könnte direkt an den Parteitag eine Woche Urlaub dranhängen.“

(JME/Foto: Ralf Roletschek [CC BY-SA 3.0])

  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)


Diesen Beitrag bezahlen

Sie können den Artikel, den Sie gerade gelesen haben, jetzt bezahlen. Abgewickelt wird unkompliziert über Paypal, es gibt aber noch andere Zahlungsmethoden (SEPA und Kreditkarte bspw.). Ihr Geld landet übrigens bei einem seriösen Verlag, nämlich beim Seriösen Verlag.



Next Post

Schwerkranke FDP setzt sich "aus eigener Betroffenheit" stark für Sterbehilfe ein

Berlin (EZ) | 15. Januar 2014 | Die CDU will in dieser Legislatur die Sterbehilfe in Deutschland in jeder Form verbieten. Nun meldete sich die dem Tode geweihte FDP aus der Palliativstation und plädierte in einem sehr persönlichen Statement für die aktive…
Read
Previous Post

Mehrheit der Soldaten hat keine Ahnung, wie sie 32 Arbeitsstunden pro Woche füllen sollen

Berlin (EZ) | 13. Januar 2014 | Der Vorstoß von Verteidigungsministerin von der Leyen, Soldaten künftig 32 Stunden pro Woche arbeiten zu lassen, stößt auf Widerstand in der Truppe. Dort kann sich kaum jemand vorstellen, was er in diesen 32…
Read
Random Post

"Braucht Ihr noch Material von mir?": Trump fragt Medien, ob er schon Feierabend machen kann

Washington, D.C. | US-Präsident Donald Trump will heute etwas früher als gewöhnlich den Arbeitstag beenden. In einer Rundmail an Journalisten fragte er deswegen nach, ob sie schon genug Stoff für ihre Medien haben. "Ich habe mich entschieden, heute früher Feierabend…
Read
Random Post

Trotz Zugausfällen und Verspätungen: Reisende nehmen Bahnstreik gar nicht wahr

Frankfurt am Main/Berlin (EZ) | 2. September 2014 | In der gesamten Bundesrepublik standen gestern Abend für drei Stunden die Züge still. Grund war ein Aufruf der Lokführergewerkschaft GDL, die kurz zuvor ein neues Tarifangebot der Bahn abgelehnt hatte. Doch…
Read
Random Post

E wie Wissen VIII.

Redewendungen und ihre Bedeutung: jedes Wochenende erklären wir in leicht verständlicher Sprache Herkunft und weiteres Wissenswertes über gebräuchliche Phrasen der deutschen Sprache. Heute: "Mein lieber Scholli". Mein lieber Scholli „Mein lieber Scholli, das nenne ich aber mal einen Grill!“ Wie…
Read
Random Post

"Regierung richtet Waffen gegen das eigene Volk": Russland nun doch bereit zu Militäreinsatz in Syrien

Moskau (EZ) | 24. April 2014 | Russlands Präsident Wladimir Putin hat seine Haltung zum Syrienkonflikt geändert. Nach dem Militäreinsatz der ukrainischen Armee im Osten des Landes sagte Putin, er werde nicht dulden, "dass eine Regierung auf das eigene Volk…
Read