Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Mehrheit der Soldaten hat keine Ahnung, wie sie 32 Arbeitsstunden pro Woche füllen sollen

13. Januar 2014 ·

Bald ist Schluss mit dem Lotterleben: geht es nach Ministerin von der Leyen, sollen Soldaten künftig 32 Stunden pro Woche arbeiten.
Bald ist Schluss mit dem Lotterleben: geht es nach Ministerin von der Leyen, sollen Soldaten künftig 32 Stunden pro Woche arbeiten.

Berlin (EZ) | 13. Januar 2014 | Der Vorstoß von Verteidigungsministerin von der Leyen, Soldaten künftig 32 Stunden pro Woche arbeiten zu lassen, stößt auf Widerstand in der Truppe. Dort kann sich kaum jemand vorstellen, was er in diesen 32 Stunden Sinnvolles anstellen soll.

Die überwiegende Mehrheit der Soldaten kritisiert die Ankündigung der neuen Ministerin, künftig eine Regelarbeitszeit von 32 Wochenstunden in der Armee einzuführen. Schon heute sei es schwierig, die Zeit in der Kaserne mit sinnvollen Beschäftigungen zu füllen.

„Ich finde die Idee ja eigentlich ganz gut,“ sagt ein Unteroffizier aus Kiel, der derzeit in Brandenburg stationiert ist. „Im Grunde genommen kann Frau von der Leyen natürlich verlangen, dass wir für unser Geld auch etwas machen. Aber 32 Stunden? Das krieg ich ja nie hin! Da muss ich mir echt etwas einfallen lassen.“

Ähnlich äußerten sich viele Soldaten. Man könne ja nicht mehrmals am Tag das Bett machen oder die Gewehre putzen, heißt es in einem Forum – außer wenn es befohlen wird.

Der Wehrbeauftragte Der Bundesregierung fordert seit langem, das abendliche gemeinschaftliche Porno-Gucken in den Kasernen als Arbeitszeit anzurechnen. Nun sieht er gar keine andere Möglichkeit, wenn von der Leyen ihr Arbeitszeitziel erreichen will.

(BSCH/Foto: Daniel Budde [CC BY-SA 3.0])


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Nach kurzfristiger Absage aus Saarbrücken: NPD verlegt Parteitag ins Ausland

Hamburg (EZ) | 14. Januar 2014 | Der geplante Parteitag der NPD am kommenden Wochenende in Saarbrücken muss verlegt werden, nachdem die Stadt aufgrund eines Formfehlers seitens des NPD-Generalsekretärs den Vertrag kündigte. Hilfe kam umgehend aus dem Ausland, wo die…
Read
Older Post

Australische Regierung verhängt Einreiseverbot für deutsche Staatsbürger

Canberra (EZ) | 13. Januar 2014 | Die australische Regierung hat überraschend ein generelles Einreiseverbot für deutsche Staatsbürger verhängt. Die Bundesrepublik reagierte mit Verständnis auf diese Maßnahme. Nach Angaben von Australiens Premierminister Tony Abbott liegt der Grund für diesen radikalen…
Read
Random Post

„Fühlte mich schon fast wie ein Schwarzer“ – DiCaprio erleichtert über Oscar-Gewinn

Los Angeles (EZ) | 29. Februar 2016 | Nach Jahren des Wartens hat Leonardo DiCaprio gestern Abend endlich einen Oscar bekommen. Der Schauspieler musste sich so lange gedulden, dass er sich zeitweise fast schon wie ein Schwarzer fühlte. Fast 25 Jahre…
Read
Random Post

Filmkritik: "Bevor ich ja sage" von Filipovic Wantolovic

Berlin (EZ) | 31 Jahre musste die Kinogemeinde auf das neueste Werk von Kult-Regisseur Filipovic 'Darkonovitci' Wantolovic ( "Endzeit", "Das Blühen der Zwiebel") warten. Nun hatte "Bevor ich ja sage", der neue Film des tschechischen Ausnahmetalents, in Berlin seine Deutschlandpremiere.…
Read
Random Post

Schock für viele Fans: Donald Duck verlässt Disney-Konzern

Berlin (EZ) | Donald Duck, beliebte Hauptfigur der Disney-Geschichten um die berühmte Duck-Familie, verlässt nach Angaben seines Managers den Disney-Konzern. Kollegen und Fans äußerten sich betroffen. Donald Duck wolle sich nach mehr als 75 Jahren anderen Aufgaben widmen und sich…
Read
Random Post

Verfassungsschützer, der sich Pegida und AfD zur Diskreditierung der Rechten ausdachte, erhält Verdienstorden

Köln/Berlin (EZ) | 16. März 2016 | Ein Beamter des Verfassungsschutzes bekommt heute von Bundespräsident Gauck einen Orden für seine Ideen „Pegida“ und „AfD“ verliehen. Er habe damit erheblich dazu beigetragen, die deutsche Rechte in der Öffentlichkeit in Misskredit zu bringen.…
Read