Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Ukrainer holen sich Unterstützung von ägyptischer und tunesischer Bevölkerung

13. Dezember 2013 ·

Erhofft sich durch die Hilfe der arabischen Länder schnellere Neuwahlen: Der zukünftige ukrainische Präsident Vitali Klitschko.
Erhofft sich durch die Hilfe der arabischen Länder schnellere Neuwahlen: Der zukünftige ukrainische Präsident Vitali Klitschko.

Kiew (EZ) | 13. Dezember 2013 | Drei Wochen dauern die Proteste in der Ukraine gegen die Regierung mittlerweile an. Um die schnelle Absetzung des Präsidenten Janukowitsch herbeizuführen, hat sich die Opposition nun Unterstützung von der ägyptischen und tunesischen Bevölkerung geholt, die seinerzeit bereits erfolgreich ihre Machthaber gestürzt haben.

Zwar kündigte Präsident Janukowitsch an, nun doch das Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union unterzeichnen zu wollen, Oppositionsführer und Boxweltmeister Vitali Klitschko bezweifelt jedoch den Wahrheitsgehalt dieses Versprechens.

Um möglichst schnell Neuwahlen herbeiführen zu können, hat sich die ukrainische Opposition deshalb Unterstützung aus Ägypten und Tunesien geholt.

Dort hatten hunderttausende Demonstranten und Regierungsgegner in der jüngsten Vergangenheit durch erfolgreiche, wenn auch teils brutale Proteste den Sturz ihrer jeweiligen Machthaber Ben Ali (Tunesien) sowie Mubarak und Mursi (beide Ägypten) bewirkt.

Die Ukrainer erhoffen sich nun durch die Hilfe der demonstrationserprobten und erfahrenen Unterstützer aus den arabischen Ländern ein ähnliches Ergebnis für ihr Land.

Für morgen haben sich bereits knapp drei Millionen Ägypter und Tunesier angekündigt, die sich auf dem Unabhängigkeitsplatz “Maidan” in Kiew einfinden wollen, um dort mit einer bewährten Mischung aus dezenter Gewalt und subtilen Propagandastilmitteln den Präsidenten Janukowitsch zu stürzen und Neuwahlen herbeizuführen.

(JME/Foto: Sławek [CC BY-SA 2.0])

Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
In categories:
Newer Post

Familie von der Leyen freut sich auf viele gemeinsame Sommerurlaube in Afghanistan

Berlin (EZ) | 16. Dezember 2013 | Die designierte neue Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen gab heute Vomittag bekannt, zukünftig wieder etwas mehr Zeit mit ihrer Familie verbringen zu wollen. Es seien bereits einige Reisen geplant, u.a. ein mehrwöchiger Urlaub…
Read
Older Post

Neue Perspektiven: Philipp Rösler will thailändischer Ministerpräsident werden

Berlin/Bangkok (EZ) | 12. Dezember 2013 | Wenige Tage, nachdem Philipp Rösler den Vorsitz der FDP abgegeben hat, hat er sich zu seiner Zukunft geäußert. Die politische Entwicklung in Thailand biete ihm neue Perspektiven, so Rösler: bei den Neuwahlen will…
Read
Random Post

„Morgen kommt der Weihnachtsmann“: Kind verklagt seine Eltern nach irreführendem Weihnachtslied

Leipzig (EZ) | 14. Dezember 2017 | Weil sie ihm am vergangenen Samstag den beliebten Klassiker "Morgen kommt der Weihnachtsmann" vorsangen, hat ein Junge aus Leipzig nun seine Eltern verklagt. Den gesamten Sonntag habe er auf die Ankunft des Weihnachtsmannes…
Read
Random Post

Nach erneutem Corona-Ausbruch bei Tönnies: Schweine sollen sich künftig selbst schlachten, häuten und zubereiten

Nachdem erneut einige Mitarbeiter im Schlachtbetrieb der Firma Tönnies positiv auf das Coronavirus getestet wurden, zieht das Unternehmen nun endgültig die Konsequenzen. Künftig sollen sich die Schweine selber schlachten, häuten und entnehmen, so ein Sprecher. "Die Gefahr geht ja offenbar…
Read
Random Post

Einigung erzielt: CDU und CSU ersetzen „Obergrenze“ durch das Wort „Turuburu“

Berlin (EZ) | 9. Oktober 2017 | Am Wochenende haben sich CDU und CSU endlich auf einen Kompromiss im Streit über die Flüchtlingspolitik geeinigt. Das Wort "Obergrenze" soll künftig vermieden werden. Stattdessen soll es ein sogenanntes "Turuburu" geben, das bei…
Read
Random Post

Umfrage: Auf was könnten Sie am ehesten verzichten?

Heute stellten wir arglosen Passanten mal eine lebensnahe Frage. Quelle: 1.037 überwiegend bekleidete Passanten in der Dortmunder Fußgängerzone. ©2018, Eine Zeitung
Read