NACHRICHTEN

Umfrage: Immer mehr Leser mit ständigen Verlinkungen in Internet-Texten überfordert

Leipzig (EZ) | 22. August 2013 | Immer mehr Online-Nachrichtenleser sind zunehmend überfordert mit Links in Texten. Dies ergab eine Umfrage von Studenten an der Universität Leipzig. Demnach gaben 42 Prozent der Befragten an, aufgrund der zahlreichen Verweise auf andere Seiten mittlerweile bis zu einer Stunde an einem kurzen Text beschäftigt zu sein.

Hier sind Verlinkungen nur schwer möglich: Zeitungen. Hier sind Verlinkungen nur schwer möglich: Zeitungen.

Wer heutzutage eine Meldung im Internet liest, der findet zunehmend farblich unterlegte oder unterstrichene Wörter, die den Leser zu anderen Artikeln zum entsprechenden Thema leiten.

Vor allem viele seriöse Nachrichtenportale wie Spiegel-Online, die Zeit oder der Postillon bedienen sich dieser Methode.
Doch wie eine Umfrage nun ergab, fühlen sich immer mehr Leser zunehmend überfordert. Statt die Verlinkungen zu ignorieren oder einfach als nettgemeinte Hilfestellung für entsprechende Hintergrundinformationen zu betrachten, glauben sie, etwas wichtiges zu verpassen, wenn sie die Links nicht anklicken. Dies führt bei einigen wiederum zu regelrechten Panikattacken, sobald sie eine Seite öffnen, auf der unzählige Wörter markiert sind.

Andere sprechen davon, in einen Strudel zu geraten, aus dem sie nur schwer wieder herauskommen, weil die verlinkten Seiten selbst erneut auf andere Seiten verweisen und sich der Leser so immer weiter vom ursprünglichen Thema entfernt. Oftmals kann er dann aus eigener Kraft nicht mehr mit dem Lesen aufhören und benötigt professionelle Hilfe.

So wie Fabian W. aus Nürnberg. Der 34-Jährige las knapp zwei Jahre lang ununterbrochen Meldungen im Internet, bevor er endlich auf eine Homepage ohne ihm unbekannte Verlinkungen stieß. Begonnen hatte W. im Mai 2011 mit einem Artikel über den arabischen Frühling. Nach unzähligen Verweisen auf andere Internetseiten, landete er schließlich vor zwei Monaten auf der Seite zu einer Faltanleitung von Origami-Schmetterlingen. Seinen Internetvertrag hat W. kurz darauf umgehend gekündigt.

(JPL/Foto: Roland Unger [CC BY-SA 1.0])

Ist der Papst schwul?
Wollen Sie meinen Job haben?

1 Kommentar zu Umfrage: Immer mehr Leser mit ständigen Verlinkungen in Internet-Texten überfordert

  1. Dieses Problem ist in der Wikipedia besonders übel! Musste mir einen Computer mit 64GB Arbeitsspeicher anschaffen, damit ich endlich die benötigten 600 Tabs gleichzeitig aufrufen kann, und selbst dann stößt man dort bei einer kurzen Recherche auch an seine Grenzen, wenn man auch nur die Hälfte der hochinteressantesten Links anklickt!. Ich verwende sogar nur die Wikipedia internen Links und trotzdem dauert eine Recherche-Session so zwischen 18 und 27,35 Stunden. Dann stürzt der Computer glücklicherweise ab und Chrome stellt nicht alle Tabs wieder her, sodass ich den Rest dann sorgenfrei lesen kann und dann weiß ich alles! (Außer das, wonach ich eigentlich gesucht habe)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.