Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Umfrage: Immer mehr Leser mit ständigen Verlinkungen in Internet-Texten überfordert

22. August 2013 ·

Hier sind Verlinkungen nur schwer möglich: Zeitungen.
Hier sind Verlinkungen nur schwer möglich: Zeitungen.

Leipzig (EZ) | 22. August 2013 | Immer mehr Online-Nachrichtenleser sind zunehmend überfordert mit Links in Texten. Dies ergab eine Umfrage von Studenten an der Universität Leipzig. Demnach gaben 42 Prozent der Befragten an, aufgrund der zahlreichen Verweise auf andere Seiten mittlerweile bis zu einer Stunde an einem kurzen Text beschäftigt zu sein. Wer heutzutage eine Meldung im Internet liest, der findet zunehmend farblich unterlegte oder unterstrichene Wörter, die den Leser zu anderen Artikeln zum entsprechenden Thema leiten.

Vor allem viele seriöse Nachrichtenportale wie Spiegel-Online, die Zeit oder der Postillon bedienen sich dieser Methode.
Doch wie eine Umfrage nun ergab, fühlen sich immer mehr Leser zunehmend überfordert. Statt die Verlinkungen zu ignorieren oder einfach als nettgemeinte Hilfestellung für entsprechende Hintergrundinformationen zu betrachten, glauben sie, etwas wichtiges zu verpassen, wenn sie die Links nicht anklicken. Dies führt bei einigen wiederum zu regelrechten Panikattacken, sobald sie eine Seite öffnen, auf der unzählige Wörter markiert sind.

Andere sprechen davon, in einen Strudel zu geraten, aus dem sie nur schwer wieder herauskommen, weil die verlinkten Seiten selbst erneut auf andere Seiten verweisen und sich der Leser so immer weiter vom ursprünglichen Thema entfernt. Oftmals kann er dann aus eigener Kraft nicht mehr mit dem Lesen aufhören und benötigt professionelle Hilfe.

So wie Fabian W. aus Nürnberg. Der 34-Jährige las knapp zwei Jahre lang ununterbrochen Meldungen im Internet, bevor er endlich auf eine Homepage ohne ihm unbekannte Verlinkungen stieß. Begonnen hatte W. im Mai 2011 mit einem Artikel über den arabischen Frühling. Nach unzähligen Verweisen auf andere Internetseiten, landete er schließlich vor zwei Monaten auf der Seite zu einer Faltanleitung von Origami-Schmetterlingen. Seinen Internetvertrag hat W. kurz darauf umgehend gekündigt.

(JPL/Foto: Roland Unger [CC BY-SA 1.0])


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (0)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
Newer Post

Vatikan erlaubt das "Kondom danach" für Gläubige

Vatikan (EZ) | Der Vatikan wird unter Papst Franziskus immer offener und liberaler. Nun erlaubt das Kirchenoberhaupt den Katholiken weltweit sogar den Gebrauch des sogenannten "Kondom danach". Papst Franziskus zeigt sich seit seinem Amtsantritt im Frühjahr 2013 als weltoffener und…
Read
Older Post

BND musste eigenes Spähprogramm beenden, weil das Datenvolumen aufgebraucht ist

Berlin/Pullach (EZ) | 9. August 2013 | Nach kurzer Zeit musste der Bundesnachrichtendienst (BND) sein eigenes internationales Spähprogramm beenden, wie der Dienst heute bekannt gab. Grund war das Datenvolumen, das schnell ausgeschöpft war. Der Bundesnachrichtendienst musste heute gegenüber Einer Zeitung…
Read
Random Post

Test: Sind Sie zu blöd für diesen Test?

Sie wollen wissen, ob Sie für diesen kleinen Test zu beschränkt oder zu blöd sind? Das werden wir gleich wissen. Dauert so etwa eine Minute. Sie sehen noch keinen Test? Sie fühlen sich verarscht? Keine Sorge, er lädt und wird…
Read
Random Post

Joachim Herrmanns Liste der abfälligen Bezeichnungen für Nichtweiße

Joachim Herrmann will künftig auf das Wort "Neger" im TV verzichten. Worauf sich Fernsehzuschauer in den nächsten Talkshow-Auftritten von Bayerns Innenminister dennoch freuen dürfen, steht hier: Wir sind an die Liste seiner Synonyme für Unweiße gelangt. Der CSU-Politiker hat gestern in…
Read
Random Post

Erfurt: Mann ertrinkt im eigenen Schweiß

Erfurt (EZ) | Ein Mann aus Erfurt ist heute Mittag in seinem eigenen Schweiß ertrunken. Wie die Polizei mitteilte, befand er sich im Garten und reparierte sein Fahrrad, als ihn die Schweiß-Lawine erfasste. Seine Frau entdeckte den 49-Jährigen, wie er…
Read
Random Post

Aus Kosten- und Personalgründen: Polizei und Feuerwehr fusionieren zur Poliwehr

Berlin (EZ) | 4. September 2018 | Bund und Länder sehen sich dazu gezwungen, aus Kosten-, besonders aber aus Personalgründen, zwei öffentliche Organe des Staates zusammenzulegen. So soll ab 2020 die Poliwehr auf den Straßen unterwegs sein – eine Fusion…
Read