Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

UNO plant Anhebung des Mindestalters für Diktatoren

5. April 2013 ·

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un bei seiner Einschulung 2011.
Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un bei seiner Einschulung 2011.

New York (EZ) | 5. April 2013 | UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon hat angeregt, das Mindestalter für Diktatoren anzuheben bzw. überhaupt eines einzuführen. Zudem sollte man auch über ein Mindestalter für den Besitz von atomaren Waffen diskutieren, so US-Präsident Obama.

Widerstand gegen die Pläne von Ban Ki-Moon wird aus Nordkorea erwartet. Ban zufolge sollten Menschen, die Diktator sein wollen, mindestens 35 Jahre alt sein. Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un ist nach übereinstimmenden Berichten aber erst etwa 30 Jahre alt.

Ban Ki-Moon sagte gestern Abend in New York, die aktuelle Machtausübung Kims sei kindisch und unreif. Künftig müsse mit dem von ihm angeregten Mindestalter vorgebeugt werden. Die Regelung soll rückwirkend angewandt werden.

In den meisten Ländern gibt es laut UNO bislang überhaupt kein Mindestalter für Despoten und Dikatoren. Dies müsse schleunigst korrigiert werden.

Unterdessen hat US-Präsident angeregt, auch ein Mindestalter für den Besitz von Atomwaffen einzuführen. “Nukleare Massenvernichtungswaffen gehören einfach in erfahrene und verantwortungsvolle Hände,” so Obama. In einigen Staaten gelangte man viel zu leicht an solche Waffen, wie jetzt in Nordkorea zu sehen.

(JPL/Foto: Regierung der Volksrepublik Korea)


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (1)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (0)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (0)
In categories:
Newer Post

Bund und Länder einigen sich auf "Sommer 2013"

Berlin (EZ) | 12. April 2013 | Nach monatelangen Diskussionen und trotz Sparzwängen in den öffentlichen Haushalten wird es auch in diesem Jahr wieder einen Sommer geben. Darauf einigten sich in letzter Minute Vertreter von Bund und Länder. Nach langem…
Read
Older Post

Nicht mehr zeitgemäß: Bundesregierung reformiert Aberglauben

Berlin (EZ) | 11. Februar 2013 | Was bringt Glück und was bringt Pech? Seit Jahrhunderten beherrscht der Aberglaube das Leben vieler Menschen. Die Bundesregierung hält etliche Bräuche jedoch für veraltet und hat deshalb eine große Aberglaubensreform beschlossen. Als neuer…
Read
Random Post

Aktuelle Umfrage

Da müssen wir jetzt alle durch: Unser Umfrager hat wieder gearbeitet. EZ © 2020, Quelle: 301 Menschen mit gutem Geschmack. Diesen Beitrag bezahlen … Sie dürfen sich nun endlich bei uns erkenntlich zeigen. Ist das nicht toll? Mit Ihrem Beitrag…
Read
Random Post

Bringen Seuchen ins Land: Amerika führt rückwirkend ab 1492 Einreiseverbot für Europäer ein

Angesichts der weltweiten Covid-19-Pandemie verschließen immer mehr Länder ihre Grenzen. Besonders hart greift Amerika durch: dort gilt ab sofort ein Einreise- und Niederlassungsverbot für Europäer, und zwar rückwirkend zum 12. Oktober 1492. Betroffene müssen nun den gesamten Kontinent verlassen. Die…
Read
Random Post

"Sonst kommt doch niemand" - Liechtenstein führt Untergrenze für Flüchtlinge ein

Vaduz (EZ) | 21. Januar 2016 | Seit Monaten wird europaweit darüber diskutiert, den Zustrom an Flüchtlingen zu reduzieren. Erst gestern beschloss Österreich eine Obergrenze. Nun wurde auch das Fürstentum Liechtenstein aktiv. Mit der Einführung einer Untergrenze sollen endlich mehr…
Read
Random Post

Galileos Nachfahren verbieten ProSieben Verwendung des Namens "Galileo"

Rom/München (EZ) | Die Nachfahren des legendären Universalgenies Galileo Galilei wollen dem TV-Sender ProSieben die Nutzung des Namens "Galileo" für eine populäre Wissenssendung untersagen. Die Sendung ziehe den guten Namen ihres Vorfahren in den Schmutz. Ein Anwalt der Nachkommen Galileos reichte…
Read