Deutschlands dritt- oder viertgrößtes Satiremagazin

Aus Langeweile: EU-Abgeordnete besucht EU-Parlament

4. November 2012 ·

Die FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin am Morgen bei der Besichtigung des Europäischen Parlaments in Straßburg. Seit 2004 ist sie Abgeordnete.

Straßburg (EZ) | 04. November 2011 | Silvana Koch-Mehrin, Abgeordnete für die FDP im Europäischen Parlament, hat dem EU-Parlament überraschend einen Besuch abgestattet. Nach eigener Aussage fiel ihr Zuhause einfach „die Decke auf den Kopf“.

In ihrem Haus in Brüssel, wo die 40-Jährige Politikerin zusammen mit ihren Kindern und ihrem Ehemann lebt, sei ihr in den letzten Tagen langweilig geworden, erklärte Koch-Mehrin den verdutzten Journalisten vor dem Parlament in Straßburg. Deshalb wollte sie sich gerne einmal ihren Arbeitsplatz ansehen.

Die liberale Spitzenkraft, die bei den Wahlen 2004 dank einer überaus geringen Wahlbeteiligung in das Parlament der Europäischen Union gewählt wurde, zeigte sich beeindruckt von der originellen Architektur des imposanten Bauwerks inmitten der französischen Grenzstadt.

Koch-Mehrin bedankte sich bei dieser Gelegenheit für die Wiederwahl in das ihren Worten nach „bestimmt sehr wichtige“ Parlament im Jahre 2009. Ein Journalist machte sie darauf aufmerksam, dass sie unbestätigten Gerüchten zufolge sogar kurzzeitig – von 2009 bis Mai 2011 – eine von 14 Vizepräsidenten des Parlaments gewesen sein soll. Auch dafür bedankte sich Koch-Mehrin mehrfach beim Wähler.

Frau Koch-Mehrin möchte auch in Zukunft gerne wieder öfter nach Straßburg fahren, wenn ihre Zeit es erlaubt. Die nette Innenstadt und die kosmopolitische Atmosphäre haben es ihr angetan, ließ sie über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilen.

Zudem habe sie aus den Nachrichten erfahren, dass es zur Zeit gewisse Streitigkeiten innerhalb der EU wegen finanzieller Dinge gebe. Davon habe sie zwar keine Ahnung, aber in diesen spannenden Zeiten möchte sie sich gerne mal eine Plenarsitzung ansehen – „das ist bestimmt ganz interessant, mitten in diesem großen Saal zu sitzen.“

(BSCH/Foto: Donautalbahner [CC BY-SA 3.0])


Ihre Meinung zu diesem Beitrag:
  • Schlecht (0)
  • Sehr schlecht (1)
  • Hundsmiserabel (0)
  • Mir egal (10)
  • Ich will nicht auf einen dummen Button klicken (11)
In categories:
Newer Post

Peinliche Panne: Verfassungsschutz schreddert versehentlich Nazis statt Akten

Berlin/Köln (EZ) | 14. November 2012 | Der Schaden hält sich in Grenzen, aber die Posse um den Umgang des Verfassungsschutzes mit dem NSU ist nun um ein Detail reicher: "Aus Versehen" hat ein Mitarbeiter des Amtes mehrere Nazis anstatt…
Read
Older Post

Bundesregierung beschließt Alphabet-Reform

Berlin (EZ) | 21. September 2012 | Die Bundesregierung möchte das Alphabet grundlegend erneuern. Das gab Regierungssprecher Steffen Seibert am Vormittag bekannt. Es soll zukünftig nur noch aus 13 statt der bisherigen 26 Buchstaben bestehen. Die Öffentlichkeit reagierte fassungslos auf…
Read
Random Post

"Fühl mich wie ein Bundespräsident" - Merkel beklagt zunehmenden Bedeutungsverlust

Berlin (EZ) | 13. November 2015 | Es wird immer einsamer um die Kanzlerin. Sowohl in der Bevölkerung als auch in der eigenen Partei schwindet zunehmend der Rückhalt. Nun beklagte sich Merkel darüber, sich wie "ein Bundespräsident" zu fühlen. So…
Read
Random Post

Deutscher Nazi stolz auf sein Land, weil es so toll ist, dass alle hierher wollen

Georgsmarienhütte (EZ) | 7. August 2015 | Der aufrechte Neonazi Daniel K. ist richtig stolz auf Deutschland: "Unser Land muss schon eines der besten der Welt sein, wenn so viele Menschen hier leben wollen!" Ein relativ hohes Ansehen in der…
Read
Random Post

Für Morgen angekündigter Pilotenstreik kollidiert "nur zufällig" mit Piloten-Weihnachtsfeier

Frankfurt am Main (EZ) | 3. Dezember 2014 | Nach Angaben der Pilotenvereinigung Cockpit kollidiert der für Morgen angekündigte Streik der Lufthansa-Piloten nur rein zufällig mit einer geplanten Weihnachtsfeier. Dennoch freue man sich natürlich auf regen Besuch bei der Feier.…
Read
Random Post

"Oft zu verschwenderisch eingesetzt": Ausrufezeichen sollen kostenpflichtig werden

Berlin (EZ) | Um die Menschen zu einem sparsameren und gewissenhafteren Umgang mit Satzzeichen zu erziehen, will die Bundesregierung ab dem 1. Januar 2017 eine Gebühr auf Ausrufezeichen erheben. Diese soll 0,02 Euro pro Stück betragen. Der Bedarf an Ausrufezeichen…
Read