NACHRICHTEN

Junge mit “Großmuttertrick” ausgeraubt

Tübingen (EZ) |  Ein neunjähriger Junge aus Tübingen wurde am Mittwoch Abend Opfer eines perfiden Raubüberfalls. Eine noch unbekannte Frau, die sich als seine Großmutter ausgegeben hat,  erschlich sich zunächst sein Vertrauen, um ihm schließlich sein Erspartes in Höhe von rund 35 Euro zu stehlen.

Vor dieses Tübinger Seniorenheim lockte die Täterin den neunjährigen Jungen, um mit einem perfiden Trick an sein Erspartes zu gelangen. Vor dieses Tübinger Seniorenheim lockte die Täterin den neunjährigen Jungen, um mit einem perfiden Trick an sein Erspartes zu gelangen.

Wie ein Sprecher der Polizei bestätigte, soll die Täterin am Mittwochnachmittag bei dem Neunjährigen angerufen und sich als seine Großmutter vorgestellt haben.
Sie bat ihn, ihr etwas Geld zu borgen, das er beim nächsten Weihnachtsfest in dreifacher Höhe zurück bekäme. Er dürfe aber mit niemandem darüber sprechen. Sie bereite nämlich eine große Überraschung für die ganze Familie vor.

Der Junge sammelte daraufhin all sein Erspartes in Höhe von knapp 35 Euro zusammen und brachte es zum vereinbarten Treffpunkt vor einem Seniorenheim.

Erst kürzlich wurde Ingeborg L. aus Karlsruhe zu mehrjähriger Haft verurteilt. Unter dem Vorwand, einen gebrochenen Arm zu haben und pflegebedürftig zu sein, verschaffte sie sich jahrelang Zutritt in die Wohnungen ihrer Opfer, um diese anschließend gewaltsam zu überwältigen, zu fesseln und auszurauben.

Erst kürzlich wurde Ingeborg L. aus Karlsruhe zu mehrjähriger Haft verurteilt. Unter dem Vorwand, einen gebrochenen Arm zu haben und pflegebedürftig zu sein, verschaffte sie sich jahrelang Zutritt in die Wohnungen ihrer Opfer, um diese anschließend gewaltsam zu überwältigen, zu fesseln und auszurauben.

“Es handelt sich hier um den ‘Großmutter-Trick’, mit dem kriminelle alte Frauen seit einigen Jahren immer häufiger unschuldige Kinder ausrauben”, so Hauptkommissar Jochen Draeger von der Polizei in Tübingen. Er rät deshalb jedem Kind, immer erst seine Eltern zu fragen, wieviele Großeltern es besitzt und keiner Frau über 60 Jahren die Tür zu öffnen, wenn es alleine zu Hause ist.

Die Täterin ist weiterhin auf der Flucht. Nach Aussagen des Jungen handelt es sich um eine weißhaarige alte Frau zwischen 75 und 80 Jahren am Krückstock. Sie soll eine hellblaue Bluse, eine weiße Strickjacke und eine braune Kordhose getragen haben.
Kommissar Draeger warnt jedoch: “Die Täterin kann den Krückstock auch nur als Täuschung genutzt haben, um sich so fünf bis zehn Jahre älter zu machen.”
Es sei also durchaus möglich, dass die flüchtige Kriminelle erst Mitte oder Ende 60 ist.

Rentnerische Kriminaltität ist keine Seltenheit. Erst vor kurzem sorgte ein brutaler Fall rentnerischer Gewalt bundesweit für Aufsehen, als drei Frauen zwischen 76 und 81 Jahren einen 12-Jährigen auf einem Bahnsteig in Salzgitter brutal mit ihrem Rollator zusammenschlugen, nachdem er sie zuvor in der S-Bahn darum bat, das Rauchen einzustellen.

(PFE/Fotos: Immanuel Giel, BotMultichillT)

Hatschi!
Forscher entdecken Reste von Christian Wulffs Anstand

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Anonymous

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*