Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Forscher entdecken Reste von Christian Wulffs Anstand

Christian Wulff in seiner Zeit als Ministerpräsident Niedersachsens. Damals verlor er, so die Forscher aus Hamburg, den größten Teil seiner persönlichen Integrität.


Berlin (EZ) | 11. Februar 2012 | Archäologen der Universität Hamburg haben nach monatelanger Suche Spuren von Christian Wulffs Anstand entdeckt. Auch Reste seines Ehrgefühls konnten ausgegraben werden.

Bemerkenswerte Funde konnte der Hamburger Archäologe Heinrich Fallenthaler heute der Öffentlichkeit präsentieren: er und sein sechsköpfiges Forscherteam haben Reste des verschollen geglaubten Anstands des Bundespräsidenten entdeckt.



In einer Villa auf Norderney stießen die Forscher auf winzige, kaum erkennbare Spuren von Anstand. „Mittels der Radiocarbonmethode konnten wir das Alter des Anstands auf etwa vier bis fünf Jahre festsetzen,“ so Fallenthaler. Jüngere Spuren fanden sich nicht. Auf Sylt wurde ein Hotelzimmer durchforstet, hier gab es aber nach Aussage der Wissenschaftler nichts Brauchbares zu entdecken.

Kaum messbare Reststücke von Ehrgefühl wurden auch in Flugzeugen der Air Berlin gefunden, die Christian Wulff und seine Gattin bevorzugt kostenlos für Reisen benutzten. Hier wurden die Forscher in der ersten Klasse fündig.

Auch in Häusern und Villen in Nordamerika und Spanien gruben die Archäologen unter dicken Schichten von Freundschaft und Gefälligkeit kleine Bruchstücke von Wulffs Ehre aus.

Die Messgeräte des Forscherteams sind äußerst empfindlich und können minimalste Spuren von Ehre, Anstand und Integrität nachweisen. Jedoch schlugen sie in der Nähe von Schloss Bellevue und der Villa Hammerschmidt in Bonn, den Dienstsitzen des Präsidenten, nicht aus.

(JPL/Foto: Martina Nolte [CC BY-SA 3.0 de])

Mission News Theme von Compete Themes.