NACHRICHTEN

Max Mustermann verklagt die Bundesrepublik

Fallingbostel (EZ) | 27. Juni 2010 | Ein Mann aus dem Niedersächsischen Soltau-Fallingbostel hat Klage gegen die Bundesrepublik erhoben. Wie der Bundesgerichtshof gestern bestätigte, wurde die Klage des 41-Jährigen Max Mustermann Anfang der Woche offiziell eingereicht. Der Vorwurf, so Staatsanwalt Herbert Reuter, lautet auf Verunglimpfung und Bloßstellung des Namen mit teils verheerenden Folgen für den Kläger.

“Seit Jahren schließe ich ohne mein Wissen allerlei Verträge ab, auf die ich keinerlei Einfluss nehmen kann”, so Mustermann gegenüber unserer Zeitung. “Ich bin mittlerweile im Besitz von über 150 Personalausweisen, 75 Reisepässen, 130 Behinderten-, Studenten- und Schülerausweisen und diversen anderen Dokumenten, die auf meinen Namen abgeschlossen wurden”.
Zudem beklagt Mustermann das öffentliche Zurschaustellen seines Namens samt Foto auf Werbeplakaten und Broschüren jeglicher Art.

“Ich möchte doch nur ein ganz normales Leben führen”, so Mustermann, “ohne, dass ich täglich neue Verträge widerrufen und kündigen muss.”

Unterstützung bekommt Mustermann von den Mitklägern Rudi Rüssel, Benjamin Blümchen und Theodor Hempel, die ebenfalls seit Jahren mit dem Ruf ihrer Namen zu Kämpfen haben.
Besonders Theodor Hempel fordert endlich Gerechtigkeit und Rücksichtsname gegenüber seines Namens. “Können Sie sich eigentlich vorstellen, wieviele Menschen mich besuchen kommen und zuerst unter mein Sofa schauen?!”, so der 68-jährige entrüstet gegenüber Journalisten.

Seitens der Bundesregierung gibt es bisher noch keine Stellungnahme.

(PFE)

Haben Sie Probleme, sich zu entscheiden?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*